Die Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Schöllkrippen bemerkten am heutigen Mittag gegen 13.00 Uhr, dass aus dem Kachelofen ihrer Wohnung Flammen schlugen. Sofort alarmierten sie über die Integrierte Leitstelle die Feuerwehr und brachten sich in Sicherheit.

Die Feuerwehren aus Schöllkrippen, Schneppenbach und Kleinkahl konnten schon bei der Anfahrt eine starke Rauchentwicklung aus dem Kellergeschoss wahrnehmen und Einsatzleiter Florian Eckerth (stellv. Kommandant der FF Schöllkrippen) ließ sofort den Innangriff vorbereiten. Aufgrund der massiven Verrauchung des Gebäudes und der Ausbreitung der Flammen auf die komplette Kellerwohnung wurden weitere Feuerwehren aus Hofstädten, Blankenbach, Westerngrund, Krombach und Sommerkahl/Vormwald alarmiert, um eine ausreichende Zahl an Atemschutzgeräteträgern zur Verfügung zu haben. Nach rund einer Stunde waren die Flammen unter Kontrolle gebracht, die Aufräumarbeiten und das Beseitigen letzter Glutnester nahm eine weitere Stunde in Anspruch.

Insgesamt kamen 6 Atemschutztrupps zum Einsatz, 54 Feuerwehrleute waren vor Ort. Der Einsatzleiter wurde unterstützt von Kreisbrandinspektor Frank Wissel sowie von den Kreisbrandmeistern Norbert Ries und Georg Thoma. Ein Rettungswagen des Roten Kreuzes sicherte die Einsatzstelle ab. Die Kellerwohnung ist bis auf Weiteres nicht bewohnbar.

Über Brandursache und Schadenshöhe können von Seiten der Feuerwehr keine Angaben gemacht werden.

Andreas Hausotter, FF Schöllkrippen

26 November 2015, 16:41