Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, weitere Informationen zur Datenschutzerklärung finden Sie unter der Schaltfläche "Datenschutz"

Wir haben kurzfristig folgenden freien Lehrgangsplatz im Angebot:

Lehrgangsart: THL Block 3, Verkehrs-, Bau-, Maschinenunfälle

Lehrgangstermin: 10.05.2023

Schulungsort: SFS Geretsried

 

Interessierte melden sich bitte bei KBI Thilo Happ unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Winterschulung 2022/2023 - Ausbildungsmedien online verfügbar

Ab sofort steht das umfangreiche Medienpaket zur Durchführung der diesjährigen Winterschulung online zur Verfügung:

https://t1p.de/8ttb0

Dazu gehören unter anderem das Merkblatt „Verkehrsabsicherung von Einsatzstellen der Feuerwehr“ (als fachliche Grundlage), E-Learnings und Präsentationen, Instruktionsblätter und Übungsvorschläge.

Winterschulung 2023


Die Deutschen Feuerwehren sind aktiv in der Prävention und im Einsatz gegen Extremismus und Rassismus

RTL berichtete im Nachtjournal Spezial am 2. Februar 2023 unter dem Titel „Wie Rechtsextremisten die Feuerwehr unterwandern“ von extremistischen Tendenzen in der Feuerwehr. DFV-Präsident Karl-Heinz Banse erklärt: „Der Deutsche Feuerwehrverband distanziert sich von jeglicher Form von Rechtsextremismus und Rassismus. Der Grundgedanke der Feuerwehr ist die Nächstenhilfe – ohne Ansicht der Person. Der Deutsche Feuerwehrverband und seine Mitgliedsverbände sind deshalb in Deutschland die mit aktivsten Organisationen, die sich in der Prävention und im Einsatz gegen Extremismus und Rassismus engagieren!

So muss unsere Arbeit auch gelebt werden: Freiheitlich-demokratisch und selbstverständlich gemeinsam mit allen Menschen, die sich so bei uns engagieren wollen oder unsere Hilfe benötigen. Jeder Fall, in dem auf örtlicher Ebene rechtspopulistisches oder gar rechtsextremistisches Gedankengut in die Feuerwehr gebracht wird, ist untragbar. Das ist ohne Frage ein gesamtgesellschaftliches Problem, welches wir sehr ernst nehmen. Als Verbände haben wir das schon vor vielen Jahren erkannt und wehren uns mit zahlreichen Projekten und Maßnahmen und unserem starken Netzwerk gegen demokratiefeindliche Tendenzen.“

Hier einige Beispiele aus dem Netzwerk:

Zusammenhalt durch Teilhabe
Der Deutsche Feuerwehrverband ist innerhalb des Bundesprogramms „Zusammenhalt durch Teilhabe“ mit dem Projekt „Faktor 112“ als Koordinierungsstelle tätig. Derzeit sind elf Landesfeuerwehrverbände in dem Projekt des Bundesinnenministeriums eingebunden. Im Einsatz für ein starkes gemeinschaftliches Miteinander wird der DFV zusammen mit den Landesfeuerwehrverbänden auch zukünftig extremistischen Tendenzen in der Feuerwehr begegnen – etwa bei Problemen mit Diskriminierung im Feuerwehralltag. Im Zuge der vergangenen Projektlaufzeit von Z:T war unter anderem unter der Leitung der Deutschen Jugendfeuerwehr der „Braunmelder“ etabliert und ein Fortbildungsmodul der Jugendleitercard JuLeiCa zum Thema Rechtsextremismus entwickelt worden. Link: https://www.feuerwehrverband.de/kampagnen/faktor-112/.

Handreichungen zum Umgang mit Extremismus
„Gefahr erkennen – Spezialkräfte anfordern – Maßnahmen ergreifen“ – unter dieser an die Taktik im Gefahrguteinsatz angelehnten Überschrift informieren zwei DFV-Handreichungen zum Umgang mit Extremismus innerhalb der Feuerwehr. Inhalt der Dokumente sind Hinweise, wie Extremismus bei Kameradinnen und Kameraden erkannt werden kann und wie sich das weitere Vorgehen gestalten soll. Zielgruppe sind alle, die sich mit extremistischen Erscheinungen auseinandersetzen möchten. Darunter fällt politischer sowie religiöser Fundamentalismus. Link: https://www.feuerwehrverband.de/kampagnen/vielfalt/

Engagement gegen Rassismus
Während der „Internationalen Wochen gegen Rassismus 2022“ erklärte die Deutsche Jugendfeuerwehr online auf der Schwerpunktseite https://jugendfeuerwehr.de/antirassismus verschiedene Aspekte des Alltagsrassismus wie Ausgrenzung, struktureller oder positiver Rassismus sowie rassistische Sprachstrukturen. Zum Leitmotiv „Unsere Welt ist bunt“ gehört auch, klare Haltung gegen jede Form von Diskriminierung zu zeigen. In unseren Jugendfeuerwehren leben wir ganz selbstverständlich diese Vielfalt. Dennoch müssen wir wachsam für die Gefahren des Alltagsrassismus sein.

Kampagnen auf Bundes- und Landesebene
Der DFV und die DJF setzen sich bereits seit Jahrzehnten für Vielfalt, Integration und Gleichheit ein. Beispiele aus der Vergangenheit ist unter anderem das Projekt „Deine Feuerwehr – Unsere Feuerwehr! Für ein offenes Miteinander“ und „Miteinander reden!“ (https://www.feuerwehrverband.de/kampagnen/integration/, jeweils mit Unterstützung des Europäischen Integrationsfonds und des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge), im Rahmen dessen auch ein Leitbild für Interkulturelle Öffnung implementiert wurde (https://www.feuerwehrverband.de/app/uploads/2020/05/DFV_Leitbild_IK%C3%96_deutsch.pdf). Die Deutsche Jugendfeuerwehr hat seit 2007 das Leitmotiv „Unsere Welt ist bunt!“ (https://jugendfeuerwehr.de/schwerpunkte/unsere-welt-ist-bunt, als Partner des Bündnisses für Demokratie und Toleranz).
Auch die Landesfeuerwehrverbände engagieren sich schon seit Jahren gegen rechtsextreme Einflüsse: https://www.feuerwehrverband.de/kampagnen/faktor-112/.

Charta der Vielfalt
Der Deutsche Feuerwehrverband ist Unterzeichner der „Charta der Vielfalt“ für mehr Diversity in der Arbeitswelt. Bei der Unterzeichnung 2010 erklärte die damalige Staatsministerin und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Maria Böhmer, 2010 im Bundeskanzleramt: „Es ist wichtig, dass die ,Blaulichtunternehmen‘ die Bandbreite der Vielfalt in Deutschland in ihren Reihen haben, um gemeinsam zu helfen und präsent zu sein. Sie haben Vorbildfunktion vor Ort – dies beginnt bereits bei der Jugendarbeit.“ Link: https://www.feuerwehrverband.de/kampagnen/vielfalt/

„Feuerwehren in der NS-Zeit“
Das Deutsche Feuerwehr-Museum hat mit dem Projekt „Feuerwehren in der NS-Zeit“ (unterstützt von Universität Gießen) Feuerwehren die Möglichkeit gegeben, die eigene Geschichte in der NS-Zeit aufzuarbeiten (https://einsatz-geschichte.de/).

Diversity Day
Derzeit arbeitet der Deutsche Feuerwehrverband an einem neuen Format des interreligiösen Dialogs.

Feuerwehrwettbewerbe

Es gibt sehr gute Gründe an Feuerwehrwettbewerben teilzunehmen. 

🔥Sie fördern die allgemeine Ausbildung der Feuerwehren,
🔥verbunden mit sportlichem Ehrgeiz,
🔥körperlicher Fitness und
🔥der Pflege der kameradschaftlichen Kontakte unter den Feuerwehren.

Es gibt dafür sehr schöne Beispiele von erfolgreichen Teilnahmen an den unterschiedlichsten Wettbewerben von Feuerwehren aus unserem Landkreis weit über unsere Kreisgrenzen hinaus, die genau diese positiven Effekte bestätigen. 

Ihr wollt mehr zu den Wettbewerben wissen? Termine und allgemeine Informationen findet ihr z.B. beim LFV Bayern bei dem Fachbereich 11 – Wettbewerbe unter: 
https://www.lfv-bayern.de/fachbereiche/fachbereich-11/
 
Wettbewerbe

Feuerwehrleistungsprüfungen

Innerhalb der eigenen Feuerwehr haben die verschiedenen Möglichkeiten von Feuerwehrleistungsprüfungen im Prinzip die gleichen positive Effekte für Ausbildung, Fitness und Kameradschaftspflege.
Die Kreisbrandinspektion freut sich über jede Feuerwehr, die sich in unserem Landkreis im Rahmen ihres Übungsdienstes auf eine der möglichen Feuerwehrleistungsprüfung vorbereitet und sich einer Abnahmeprüfung stellt.
 
lp6thl6
Für Auskünfte, Hilfe bei der Vorbereitung zur Prüfung und die terminliche Abstimmung für die Abnahme der Leistungsprüfung mit der Koordination der Schiedsrichter und auch zu Fragen zu Wettbewerben steht als zuständiger Ansprechpartner innerhalb unseres Landkreises Kdt. Andreas Waldschmitt (FF Mömbris-Hutzelgrund) gerne zur Verfügung.  

EINBRUCHDIEBSTAHL IN FEUERWEHRGERÄTEHÄUSERN
Schadenfolgen und Präventionsmaßnahmen

Wie aus der regionalen und überregionalen Presse immer wieder zu lesen ist, „erfreuen“ sich Feuerwehren bzw. deren Gerätehäuser immer größerer Beliebtheit bei Einbrechern. Dabei sehen offensichtlich die Einbrecher die Feuerwehren nicht als Helfer, auf deren Hilfe und ständige Einsatzbereitschaft alle zu jeder Zeit angewiesen sein können, sondern als eine Quelle für hochwertiges Werkzeug und Equipment, das sich wiederum gut für Folgetaten eignet.

Um präventive Maßnahmen und die Anforderungen aus dem Übungs- und Einsatzbetrieb unter einen Hut zu bringen, sind Sicherheitskonzepte nötig, die individuell auf die örtlichen und betrieblichen Gegebenheiten angepasst sind und gleichzeitig einen guten Schutz gegen Einbrüche bieten bzw. die Täter massiv bei ihrer Tatausübung stören.

Tipps für solche präventive Maßnahmen finden Sie im Schadenprisma, der Zeitschrift für Schadenverhütung und Schadenforschung der öffentlichen Versicherer, in einem Bericht von Stefan Satzger von der Versicherungskammer Bayern.

Der Artikel kann über einen Sonderdruck nachfolgend heruntergeladen werden:

Einbruchschutz_im_Gerätehaus_Schadenprisma_04-22_.pdf 

einbruchdiebstahl

Bereits im Oktober wurde die neue Drehleiter der FF Kleinostheim beschafft. Sie ersetzt ein Fahrzeug aus dem Jahre 2002. Bei der neuen
DLA (K) 23/12 handelt sich um ein Fahrgestell des Herstellers Mercedes mit der Drehleiter M-32L-AS der Fa. Magrius. Das Fahrzeug wurde im Rahmen einer gemeinsamen Beschaffung mit der FF Mainaschaff dementsprechend baugleich beschafft.
 
IMG_9570.jpg
IMG_9682.jpg
IMG_9777.jpg
 
 
 
 

Die Fachtagung FUNKE am Samstag, den 25.03.2023 bietet eine wichtige Gelegenheit, um sich über die neuesten Entwicklungen und Herausforderungen im Katastrophenschutz zu informieren und auszutauschen.

Die Tagung richtet sich an Mitglieder von Führungsunterstützungseinheiten (KomFü, UG-ÖEL, Mitarbeiter in Kreiseinsatzzentrale und Abschnittsführungsstellen, Führungsgehilfen in Einsatzleitwagen usw.) sowie an alle interessierten Führungskräfte. Die Teilnahme an der Veranstaltung an der Staatlichen Feuerwehrschule Würzburg ist kostenfrei.

Unter anderen wird auch unser Kreisbrandrat Frank Wissel als Referent auf dieser Veranstaltung über den Einsatz 2021 im Ahrtal berichten.

Informationen zum Programm und Anmeldung unter
https://fachtagung-funke.de/

Fachtagung FUNKE 2023

Am Samstag, den 28.01.2023, fand die jährliche Winterrallye der Jugendfeuerwehren des Landkreises Aschaffenburg bei der Feuerwehr Mömbris statt.

Nachdem sich die Jugendfeuerwehren im Feuerwehrhaus eingefunden hatten, begrüßte Kreisjugendwartin Eva Freudenberg zusammen mit dem 2. stellvertretenden Bürgermeister des Marktes Mömbris, Burkhard Schneider, um 11:00 Uhr die Jugendlichen. An der Winterrallye nahmen insgesamt 181 Jugendliche und deren Jugendwarte aus 20 Jugendfeuerwehren teil. Nach der kurzen Begrüßung machten sich die Teilnehmer direkt auf dem Weg durch Mömbris in Richtung Wald. Wie jedes Jahr, gab es auch wieder einige kreative Spiele, in denen die Jugendlichen ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen konnten. Eine der Aufgaben der Jugendlichen war es, mithilfe von den bereitgestellten Materialien, sowie jeglichen Materialien aus der Natur, ein Tier zu bauen.

Während der Wanderung gab es für die 20 Teams mehrere interaktive Fragen, die sie mithilfe von einem QR-Code, der unterwegs am Wegrand zu finden war, zusammen beantworten konnten. Das Highlight der interaktiven Aufgaben war, ein Gruppen-Selfie mit dem Ort Mömbris im Hintergrund. Zudem mussten die Gruppen beim Wandern ihre Augen offenhalten und mögliche Buchstaben, die an Bäumen verteilt waren, aufschreiben. Ziel des Buchstabensalates war es, das Lösungswort „Kreisbrandrat Frank Wissel“ herauszufinden.

Nachdem der erste Teil der Wanderung geschafft war, gab es eine kleine Pause, in der sich die Teilnehmer mit heißen Getränken und Kuchen stärken konnten. In der Zwischenzeit, in der die Kinder fleißig weitergebastelt haben, begann das Jugendwartspiel. Hierbei wurde den Jugendwarten die Augen verbunden und ihnen einen Speer in die Hand gegeben. Die Jugendlichen sollten ihre Jugendwarte nun durch einen abgesperrten Weg lotsen. Ziel war es den Speer in die Mitte einer Zielscheibe zu stechen. Hierbei ging es nicht nur um Zielgenauigkeit, sondern auch um Schnelligkeit, da zusätzlich die Zeit gestoppt worden ist.

Gegen 14:00 Uhr kamen alle Gruppen wieder zurück ins Feuerwehrhaus, in welchem sie sich erstmal stärken konnten. Während das Fachreferat Jugendarbeit schon die ersten Aufgaben auswertete, hatten die Gruppen anschließend noch kurz Zeit ihre Tiere fertig zu basteln. Nachdem alle Aufgaben ausgewertet und alle Tiere begutachtet wurden, konnte auch schon die Siegerehrung stattfinden, bei der sich Eva Freudenberg und Kreisbrandrat Frank Wissel ganz besonders bei der zahlreichen Teilnahme der Jugendfeuerwehren bedankten.

Sieger der diesjährigen Winterrallye ist die Jugendfeuerwehr Krombach, welche die Feuerwehren Kleinostheim (2.Platz) und Hofstädten (3.Platz) hinter sich ließ.

Ein großes Dankeschön geht auch an das Fachreferat Jugendarbeit sowie an die Feuerwehr Mömbris für die Organisation der Winterrallye.

(Text und Bilder: FSJlerin Lena Fuchs, Fachreferat Jugendarbeit)

7-_MG_4246.jpg

19-_MG_4280.jpg

2-_MG_4207.jpg

21-_MG_4304.jpg

Nachfolgend kann die am 30.01.2023 im Kreisausschuss einstimmig beschlossene überarbeitete neue Richtlinie des Landkreises Aschaffenburg zur Förderung der durch die Kreiskommunen beschafften überörtlich notwendigen Feuerwehrfahrzeugen und Feuerwehrgeräten und die finanzielle Unterstützung für die Bereitstellung von Stell- und Lagerflächen durch die Kreiskommunen für die Unterbringung der überörtlich notwendigen Feuerwehrfahrzeuge, Feuerwehrgeräte und Materialien des Katastrophenschutzes herunter geladen werden.

Landkreis_Förderrichtlinie_2023.pdf

Insbesondere die zukünftig verbesserte finanzielle Unterstützung des Landkreises für die Bereitstellung von Stell- und Lagerflächen durch die Kreiskommunen für die Unterbringung der überörtlich notwendigen Feuerwehrfahrzeuge, Feuerwehrgeräte und Materialien des Katastrophenschutzes kommt  den aktuell geplanten Neu- und  Erweiterungsbauten von Gerätehäuser zu gute und hilft den betreffenden Gemeinden bei den stark angestiegenen Baupreisen bei der Finanzierung ihrer Baumaßnahme.

Der Landkreis Aschaffenburg wird mit dieser aktualisierten Richtlinie seinen Aufgaben aus dem Art. 2 des Bayerischen Feuerwehrgesetzes sehr gut im Verbund mit den 32 Landkreiskommunen gerecht. Die Feuerwehren im Landkreis und die Kreisbrandinspektion bedanken sich für diese gute Entscheidung im Kreisausschuss.

Art. 2 BayFwG Aufgaben der Landkreise
Die Landkreise haben als Pflichtaufgabe im eigenen Wirkungskreis in den Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit die für den Einsatz der gemeindlichen Feuerwehren überörtlich erforderlichen Fahrzeuge, Geräte und Einrichtungen zu beschaffen und zu unterhalten oder hierfür Zuschüsse zu gewähren. Die Landkreise können Aus- und Fortbildungen für Feuerwehrdienstleistende durchführen.

wirfuerandere logo

Der Bayerische Engagiert-Preis

Mehr als 800.000 Menschen engagieren sich allein im Bereich des Bayerischen Innenministeriums ehrenamtlich – von den Feuerwehren und Hilfsorganisationen bis zur Integration, von der Verkehrs- und Schulwegsicherheit bis hin zum Sport.

2023 verleiht das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration wieder den Bayerischen Engagiert-Preis.

Die Preisverleihung findet am Samstag, 17. Juni 2023, in der BMW-Welt München statt.

Der Preis wird in den Kategorien
Ausdauer,
Feuer & Flamme,
Herz,
Mut und
ein Sonderpreis des Staatsminister verliehen.

Die Preisträger der vier erstgenannten Kategorien werden von einer Jury ausgewählt.

Bis 17. März 2023 bewerben!

Sie sind eine oder einer der über 800.000 Ehrenamtlichen im Bereich des Innenministeriums?

Dann bewerben Sie sich für den Bayerischen Engagiert-Preis unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Eine kurze und aussagekräftige Darstellung Ihres Engagements genügt. Wir drücken Ihnen die Daumen!

Bitte beachten Sie, dass das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration die Veranstaltung im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit begleitet. Fotos und Videos von der Veranstaltung werden ggf. sowohl im Internet als auch auf Sozialen Medien, in Presse und Druckwerken veröffentlicht.

Das Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration sagt Danke für Ihren Einsatz!

Denn ehrenamtliches Engagement ist in Bayern so wichtig wie nie zuvor.

Gestern abend fand von 19.00 Uhr bis 20.30 Uhr ein Stresstest mit dem neuen Programm Fireboard zur Abarbeitung einer großen Flächenlage im Landkreis Aschaffenburg statt.

Rund 60 Feuerwehrfrauen- und männer haben daran teilgenommen. Ich wollte mich bei allen bedanken, die gestern in der Kreiseinsatzzentrale, in den Abschnittsführungsstellen, gemeindlichen Führungsstellen und einzelnen Feuerwehren auf Ortsebene daran teilgenommen haben. Ohne die Mitarbeit und Unterstützung von so vielen Feuerwehrleuten wäre dieser Stresstest gar nicht möglich gewesen.

VIELEN DANK.

Besonderen Dank an KBM Martin Bahmer und KBM Andreas Ullrich für die umfangreichen Vorbereitungen.

Es konnten gestern viele Dinge getestet werden - wir haben auch erkannt, wo wir noch nachsteuern müssen. Dies wird auch umgehend gemeinsam mit der Firma Fireboard geschehen.

KBR Frank Wissel

In der kommenden Woche sind an der Staatlichen Feuerwehrschule in Regensburg aktuell 5 Plätze von diesem Lehrgang frei.

Interessenten melden sich bitte bei KBR Frank Wissel oder KBI Thilo Happ.

Lg.-Nr.: 01-02-C96-003A-23
Lehrgang: Fachteil für Ausbilder für modulare Truppausbildung
Beginn: 06-02-23 - Ende: 10-02-23
Derzeit verfügbare Plätze: 5