Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, weitere Informationen zur Datenschutzerklärung finden Sie unter der Schaltfläche "Datenschutz"

Der nächste geplante Transport des LFV Bayern findet vom 21. – 23.10.2022 statt.

Am Dienstag, den 18.10.2022 und Mittwoch, den 19.10.2022 können jeweils von 16:00 – 21:30 Uhr, an den zwei zentralen Sammelstellen in Nord- und Südbayern, Spenden angeliefert werden.

  • Sammelstelle NORDBAYERN
    Feuerwehrhaus Lauf a.d. Pegnitz, Pegnitzstraße 15, 91207 Lauf a.d. Pegnitz
  • Sammelstelle SÜDBAYERN
    Feuerwehrübungsplatz, Birkenhofstraße 14, 85774 Unterföhring

Alle Informationen zur Hilfe des LFV Bayern für Feuerwehren in der Ukraine und den aktuell geplanten Hilfstransport finden Sie hier.
Die Spendenliste dort ist weiterhin offen und es kann eingetragen werden.

Am Mittwochnachmittag (28.09.2022) um 16:46 Uhr wurden die Feuerwehren Goldbach, Hösbach, Laufach und Waldaschaff zu einem schweren Auffahrunfall mit vier beteiligten LKWs auf die BAB 3 zwischen der Anschlussstelle Goldbach und Hösbach in Fahrtrichtung Würzburg alarmiert.

Bei dem Unfall wurde ein LKW zwischen zwei weiteren LKWs zusammengeschoben. Beim mittleren LKW wurde aufgrund der Wucht des Aufpralls die Fahrzeugkabine abgerissen, auf die Ladefläche geschoben und stark verformt. Der Fahrzeugführer wurde in dem Wrack eingeklemmt.

Die ersten Einsatzkräfte mussten sich zunächst einen Zugang über das Heck der Fahrzeugkabine zum Fahrer verschaffen. Nach rettungsdienstlicher Sichtung des Patienten konnte die technische Rettung eingeleitet werden. Die Befreiung des Fahrers gestaltete sich schwierig, da er im Fußraum massiv eingeklemmt war. Ein Herankommen von der Fahrzeugfront war zunächst nicht möglich. Hierzu musste der vordere LKW mittels eines schweren Feuerwehrfahrzeuges weggezogen werden.

Mit insgesamt drei hydraulischen Rettungssätzen, mehreren Kettenzügen zum Sichern und Ziehen und vielen weiteren technischen Geräten, konnte die Fahrzeugkabine nach ca. zwei Stunden so weit geöffnet werden, dass der Fuß des Fahrers befreit werden konnte.

Einsatzleiter – Kreisbrandmeister Max Asmar  - konnte auf ca. 45 Einsatzkräfte mit acht Fahrzeugen zurückgreifen. Mehrere Mitglieder der Kreisbrandinspektion standen ihm unterstützend zur Seite. Der Rettungsdienst war mit zwei Rettungswagen und einem Notarzt unter der Leitung von Sven Oster vor Ort. Die Polizei war ebenfalls mit mehreren Streifen und der Schwerlastgruppe im Einsatz.

Die Bundesautobahn 3 war während der Rettungs- und Bergungsarbeiten in Fahrtrichtung Würzburg komplett gesperrt.

Der Bergung der LKWs wird noch bis in die späten Abendstunden andauern.

 

Fotos: Kreisbrandinspektion Aschaffenburg 

20220928 BAB3 VU 3xLKW 1 klein20220928 BAB3 VU 3xLKW 5 klein20220928 BAB3 VU 3xLKW 6 klein20220928 BAB3 VU 3xLKW 2 klein20220928 BAB3 VU 3xLKW 3 klein20220928 BAB3 VU 3xLKW 4 klein20220928 BAB3 VU 3xLKW 7 klein

Am Mittwochvormittag (28.09.2022) wurden die Feuerwehren Albstadt, Alzenau und Michelbach gegen 09.40 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf die Staatsstraße 3202 alarmiert. Dort prallte, ohne Fremdeinwirkung, am Ortseingang von Albstadt, aus Richtung Michelbach kommend, die 19jährige Fahrerin eines Kleinwagens erst auf den Hang am linken Straßenrand und fuhr dann über die gegenüberliegende Wiese (wo sie ein Werbebanner der FW Albstadt knapp verfehlte) in den Albstädter Bach, wo ihr Fahrzeug auf dem Dach liegen bliebt.

Die Fahrerin konnte sich durch das beschädigte Glasdach selbst aus dem Fahrzeug befreien und war bei Eintreffen von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei nicht mehr vor Ort. Die eingesetzten Feuerwehren sicherten die Einsatzstelle ab und errichteten auf dem Albstädter Bach sicherheitshalber eine Ölsperre und verständigten die untere Wasserbehörde.

Nach dem Abrücken des Rettungsdienstes erschien die leicht verletzte Unfallverursacherin wieder an der Einsatzstelle und wurde von Feuerwehrkräften bis zum Eintreffen eines weiteren Rettungswagens erstversorgt.

Das verunfallte Fahrzeug wurde durch ein Abschleppunternehmen aus der Bach geborgen, Bach und Ufer wurden von der Feuerwehr auf Verschmutzungen kontrolliert. Gegen 11:45 Uhr  konnten die beteiligten Feuerwehren den Einsatz beenden.

Text und Fotos: Sascha Rheker - www.sascharheker.com

20220928sr120001.jpg

20220928sr120005.jpg

20220928sr120014.jpg

 

 

 

 

 

 

 

Die Beschaffung von Einsatzmitteln der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) stellt regelmäßig besondere Anforderungen sowohl an die Vergabestellen bzw. Einkäufer und die Bedarfsträger, also die Einsatzkräfte selbst, als auch an die interessierten Unternehmen und potentiellen Bieter.

Die Vergabeverfahren müssen den hohen Anforderungen an die zu beschaffenden Einsatzmittel und deren regelmäßig langen Lebenszyklen gerecht werden. Eine sorgfältige Vorbereitung und Durchführung ist daher für einen wirtschaftlichen Vergabewettbewerb unerlässlich. Die rechtlichen Vorgaben des nationalen und des EU-Vergaberechts sind in Einklang zu bringen mit den Zielen der Bedarfsträger, etwa der Feuerwehren und der Polizeien, dem Technischen Hilfswerk und dem Rettungsdienst. Und auch die Angebote der Bieter müssen die an sie gestellten vergaberechtlichen und inhaltlichen Anforderungen erfüllen.

Die auf Initiative des Behörden Spiegel und der MAYBURG Rechtsanwaltsgesellschaft stattfindenden „BOS-Beschaffertage“ richten sich daher sowohl an all diejenigen, die in den oder für die BOS in Deutschland mit der Beschaffung von Einsatzmitteln betraut sind, als auch an die Vertriebsbeauftragten der Wirtschaftsunternehmen.

Die ausgewogene Mischung von allgemeinen und speziellen Themen sowie die Aufteilung in Plenumsvorträge und vertiefende Workshops versprechen zwei gleichsam informations- wie abwechslungsreiche Tage. Daneben besteht die Möglichkeit, sich auch im Rahmen der Begleitausstellung über aktuelle Entwicklungen im Markt zu informieren.

LINK zu den BOS-Beschaffertagen:

Home - BOS BeschaffertageBOS Beschaffertage (bos-beschaffertage.de)

Die Regierung von Unterfranken bewilligt der Gemeinde Heigenbrücken auf Grund Ermächtigung des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Sport und Integration zur Finanzierung der Beschaffung eines Mehrzweckfahrzeuges MZF für die Freiwillige Feuerwehr Heigenbrücken eine Zuwendung in Höhe von 18.000 Euro.

Mit diesem neuen Mehrzweckfahrzeug wird ein bisheriges MZF der FF Heigenbrücken ersetzt.

In der Sonntagnacht (24.09.2022) gegen 22:45 Uhr wurden die freiwilligen Feuerwehren Mömbris-Hutzelgrund, Schimborn, Mömbris und Hemsbach nach Gunzenbach in die Straße "Große Wiese" zu einem Kellerbrand gerufen. Bei Eintreffen der Feuerwehr schlugen Flammen aus den Kellerfenstern und drohten auf ein Carport im Innenhof überzugreifen. Der Rauch zog bereits ins Treppenhaus. Alle Bewohner hatten das Mehrfamilienwohnhaus verlassen. Drei Bewohner, sowie zwei Feuerwehrleute wurden vor Ort durch den Rettungsdienst untersucht. Sie mussten Glücklicherweise nicht weiter versorgt werden.

IMG 20220925 233032

Sofort gingen drei Trupps unter schwerem Atemschutz in das Gebäude vor und konnten nach kurzer Zeit den auf mehrere Kellerräume ausgedehnten Brand unter Kontrolle bringen. Desweiteren wurden durch die First Responder die Anwohner betreut und gesichtet. Einsatzleiter stellvertretender Kommandant Helmut Stenger konnte auf etwa 55 Feuerwehrfrauen und -männer zurückgreifen. Unterstützt wurde er durch Kreisbrandinspektor Georg Thoma.
Bürgermeister Felix Wissel und Kreisbrandrat Frank Wissel machten sich ebenfalls ein Bild von der Lage. Der Rettungsdienst war mit zwei Rettungswagen vor Ort. Einsatzende ist gegen 1:00 Uhr.

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kameradinnen und Kameraden,

die Technische Hochschule Nürnberg führt im Auftrag des Bayerischen Innenministeriums das Projekt „Engagement & Freiwillige Feuerwehr" durch. Im Mittelpunkt steht dabei das unverzichtbare ehrenamtliche Engagement der Feuerwehrmänner und -frauen und die Frage: „Wer löscht morgen?“  Wichtige Grundlage ist eine anonyme Befragung aller Aktiven der Freiwilligen Feuerwehren in Bayern.

Die Meinung jedes einzelnen Aktiven in Bayern zählt. Durch Scannen des QR-Codes gelangen Sie direkt zum Online-Fragebogen. Oder Sie besuchen die Internetseite www.wer-loescht-morgen.de

Wir möchten Sie bitten, die Befragung nach Möglichkeit unter allen Aktiven zu streuen. Je mehr Aktive teilnehmen, umso aussagekräftiger werden die Ergebnisse sein.

Im Anhang finden Sie den vollständigen Flyer zur Befragung (Vorder- und Rückseite), sowie eine Kurzfassung, die sich gut zum Teilen in sozialen Medien / Chatgruppen etc. eignet.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Marina I. Wieluch
Referentin für Öffentlichkeitsarbeit
LandesFeuerwehrVerband Bayern e.V.
 
 
 
Flyer_Befragung_wer-löscht-morgen.jpgFlyer_-_Wer_löscht_morgen_-_Vorderseite.jpg

Flyer_-_Wer_löscht_morgen_-_Rückseite_002.jpg
 
 

18 Feuerwehren im Landkreis Aschaffenburg hatten geladen und Tausende sind am Samstagabend dieser Einladung gefolgt. Der Besuch der „Langen Nacht der Feuerwehr“ anlässlich der diesjährigen Feuerwehr-Aktionswoche übertraf die kühnsten Erwartungen der teilnehmenden Feuerwehren. Es passte aber auch einfach alles: Wetter, imposante Lichtinszenierungen, und eine etwas andere Feuerwehr-Leistungsschau. Dass auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt war, davon zeugten lange Schlangen vor den kulinarischen Ständen.

Die Feuerwehren im Landkreis bedanken sich herzlich bei der Bevölkerung für Ihr großes Interesse an ihrer örtlichen Feuerwehr sowie für ihren Besuch. Weiterhin gilt der Dank jenen, die zum Gelingen der Langen Nacht der Feuerwehr beigetragen haben.

Bitte merken Sie sich schon heute den 23.09.2023 im Kalender vor. An diesem Termin öffnen die Feuerwehren in Bayern wieder ihre Türen, wenn es im Rahmen der Feuerwehr-Aktionswoche heißt - Lange Nacht der Feuerwehr. Die Wehren im Landkreis Aschaffenburg freuen sich schon heute auf Ihren Besuch.

 
Frank Wissel                                                         Markus Fischer
Kreisbrandrat                                                                         Kreisbrandmeister
 
 
IMG-20220924-WA0019.jpg
IMG-20220925-WA0000.jpg
lndf1.jpg
Lange_Nacht_der_Feuerwehr_Waldaschaff_2.jpg
 
Lange_Nacht_der_Feuerwehr_Waldaschaff_3.jpg
kAHL BEA
IMG-20220924-WA0054.jpg
2022-09-24_FF_Stockstadt_Lange_Nacht_Bild-01.jpg
2022-09-24_FF_Stockstadt_Lange_Nacht_Bild-05.jpg
2022-09-24_FF_Stockstadt_Lange_Nacht_Bild-03.jpg
IMG-20220924-WA0031.jpg
IMG-20220924-WA0036.jpg
IMG-20220924-WA0061.jpg
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Die beiden Flachwasserschubboote des Landkreises bei den Feuerwehren Schöllkrippen und Hösbach wurden mit Gleissätzen/Rädern ausgestattet. Diese Gleissätze können ohne großen Aufwand am Flachwasserschubboot angebracht werden - damit können diese Boote zum Material und Personentransport auf Schienen eingesetzt werden.

Das Boot in Schöllkrippen auf den Strecken der KVG und das Boot in Hösbach auf den Strecken der Deutschen Bahn.

Mittlerweile steht bei unseren Digitalen Melder beim Alarmtext auch die Straße mit dabei - dies war ja unser Wunsch, dass dies so umgesetzt wird.

Leider ist diese Straßenbezeichnung meistens abgeschnitten. Das Problem ist, dass die Alarmnachricht zurzeit max. 94 Zeichen lang sein kann. Mit Einführung der verketteten Nachricht können dann deutlich mehr Zeichen übertragen werden. Ein Termin hierfür ist aber noch nicht angekündigt.

Wir halten euch hier weiter auf dem Laufenden und versuchen die "Kinderkrankheiten" abzustellen.

ABC Siegen

Unter folgendem Link könnt ihr euch anmelden: https://forms.gle/VBPmQ6RUiJi6bjSy6 

Teilnahmegebühr 35 Euro

Wichtige Informationen werden im Nachgang per E-Mail versendet.

Kontodaten: Symposium ABC-Gefahren, Volksbank Bigge-Lenne eG

SWIFT-BIC: GENODEM1SMA, IBAN: DE32 4606 2817 2751 6832 00

Die teilnehmenden Feuerwehren werden vom Main-Echo gebeten Eindrücke von den Veranstaltungen direkt an das Main-Echo zu senden. Ein paar Fotos und nur ganz wenige Zeilen mit den Highlights oder einer kleinen Bilanz reichen völlig aus. Das Main-Echo würde die Artikel dann in „Unser Echo“ veröffentlichen. Um es in die Ausgabe vom 30.09.22 zu schaffen, müssten diese Beitrage aber bis 25.09.22 abends entweder auf https://www.main-echo.de/unser-echo/ hochgeladen sein oder zugemailt (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) werden. Alle übrigen Beiträge schaffen es dann aber gewiss in die Ausgabe 07. 10.22.

Für weitere Rückfragen stehe ich unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Markus Fischer
Kreisbrandmeister
 
 
facebookbanner.jpg__768x0_q85_ALIAS-image_teaser_crop_subsampling-2_upscale.jpg

MTA-Ergänzungsmodul: „Kartenkunde – Geodaten für die Feuerwehren“

Aus den bestehenden Ausbildungsunterlagen der Winterschulung „Kartenkunde – Geodaten für die Feuerwehren“ wurde von der Lehr- und Lernmittelstelle der Staatl. Feuerwehrschule Würzburg ein weiteres Ergänzungsmodul für die Modulare Truppausbildung (MTA) zusammengestellt.

Das Merkblatt zur Kartenkunde liefert die fachliche Grundlage. E-Learnings zur Handhabung der topographischen Karten und des Planzeigers sowie Arbeits- und Instruktionsblätter runden das Thema ab.

Auch auf die Koordinatenübermittlung mittels Digitalfunkgerät und den Offline Koordinaten Umrechner (OKU) wird eingegangen.

Ein Fachvortrag auf YouTube erläutert zudem den Einsatz des BayernAtlas für die Feuerwehren.

Alle relevanten Medien zum Ergänzungsmodul „Kartenkunde – Geodaten für die Feuerwehren“ finden Sie in der Mediensammlung der Ergänzungsmodule unter Punkt 05 – schauen Sie direkt unter dem folgenden Link rein:

https://t1p.de/ijrkh

Gerade unter dem Eindruck der vielen Vegetationsbrände in diesem Jahr bietet sich diese Thematik für alle Feuerwehren auch als ein Thema einer Schulungsveranstaltung über die Wintermonate an.

Am Samstag, den 24. September findet in der Zeit von 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr die Überprüfung der Notstromversorgung, ein sogenannter „Stresstest“ im Landratsamt Aschaffenburg statt, um das Szenario eines möglichen Stromausfalls zu testen. Hierbei wird die Stromversorgung von außen getrennt und die Notstromversorgung durch ein Aggregat übernommen.

In dieser Zeit kann es u.a. zu Einschränkungen der telefonischen Erreichbarkeit, bei der Übermittlung von E-Mails sowie bei den verschiedenen Online-Diensten wie z.B. der Wunschkennzeichenreservierung oder der Online-Terminvergabe kommen.

Falls im Rahmen der Überprüfung Probleme auftreten, sollten diese spätestens bis Montag, den 26. September behoben sein und die Systeme wieder wie gewohnt zur Verfügung stehen.

Die Regierung von Unterfranken bewilligt der Gemeinde Kleinkahl auf Grund Ermächtigung des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Sport und Integration zur Finanzierung der 

Beschaffung eines Mehrzweckfahrzeuges MZF für die Freiwillige Feuerwehr Kleinkahl ein Zuwendung in Höhe von 18.000,00 Euro.

Weiterhin für die Beschaffung eines Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeuges HLF 10 für Freiwillige Feuerwehr Kleinkahl eine Zuwendung in Höhe von 100.300,00 Euro.

Mit diesen beiden neuen Fahrzeugen werden ein vorhandes MZF und LF 16/12 ersetzt.

Die Regierung von Unterfranken bewilligt der Gemeinde Geiselbach auf Grund Ermächtigung des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Sport und Integration zur Finanzierung der Beschaffung eines Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeuges HLF 10 für die Freiwillige Feuerwehr Geiselbach eine Zuwendung in Höhe von 100.300,00 Euro.

Mit diesem neuen Fahrzeug wird ein vorhandenes LF 8/6 ersetzt.

Anbei der aktuelle Stand der Ausgabe und Programmierung der Digitalen Melder im Landkreis Aschaffenburg per 23.09.2022

 

 

erledigt

fehlt noch

Bezirk 2.1

Glattbach

 
 

Großostheim

 
 

Wenigumstadt

 
 

Haibach

 
 

Mainaschaff

 
 

Stockstadt

 
 

Sappi Stockstadt

 
     

Bezirk 2.2

Goldbach

Hösbach - Ort

 

Unterafferbach

Hösbach-Bahnhof

 

Heigenbrücken

Feldkahl-Rottenberg

 

Heinrichsthal

Wenighösbach

 

Laufach

Winzenhohl

 

Sailauf

 
 

Eichenberg

 
     

Bezirk 2.3

 

Waldaschaff

 

Dammbach

Waldaschaff Automotive

 

Mespelbrunn

 Bessenbach
 

Rothenbuch

 
 

Weibersbrunn

 
 

Heimbuchenthal

 
     

Bezirk 3.1

Alzenau

 
 

Albstadt

 
 

Hörstein

 
 

Kälberau

 
 

Michelbach

 
 

Wasserlos

 
 

Kahl

 
 

Karlstein

 
 

Kleinostheim

 
     

Bezirk 3.2

Johannesberg

 
 

Steinbach

 
 

Daxberg

 
 

Dörnsteinbach

 
 

Hemsbach

 
 

Hutzelgrund

 
 

Königshofen

 
 

Mömbris

 
 

Niedersteinbach

 
 

Schimborn

 
     

Bezirk 3.3

Blankenbach

 
 

Geiselbach

 
 

Omersbach

 
 

Kleinkahl

 
 

Krombach

 
 

Hofstädten

 
 

Schneppenbach

 
 

Schöllkrippen

 
 

Sommerkahl-Vormwald

 
 

Westerngrund

 
 

Wiesen

 

GEFAHRLOS HEIZEN - FEUERWEHR GIBT HINWEISE FÜR DEN EINSATZ MOBILER HEIZGERÄTE

Viele Menschen greifen angesichts der Gaspreise auf alternative Heizmethoden zurück. Dazu gehören Kaminöfen, Infrarotstrahler und mobile Heizgeräte, die mit Strom, Gas oder Katalyt/Petroleum betrieben werden. Die Feuerwehr rät dringend dazu, folgende Sicherheitshinweise zu beachten:

Mobile Gasheizung

Mobile Gasheizungen wie Heizpilze, Terrassenstrahler, Gasheizstrahler oder Gasgrill dürfen nicht in Innenräumen genutzt werden. Ausnahmen bilden Gasheizgeräte, die mit einer Zünd- und Sauerstoffmangelsicherung ausgestattet sind, anerkannte Prüfzeichen haben und damit für Innenräume zugelassen sind. Der Raum muss in diesem Fall gut belüftet werden. Beim Heizen entstehen farb- und geruchlose giftige Gase, die zu Bewusstlosigkeit und zum Tod führen können.

Bei der Benutzung einer mobilen Gasheizung in halboffenen Räumen mit Frischluftzufuhr wie Garagen, Zelten oder Hallen sollte ein CO-Warngerät installiert werden. Es misst den Kohlenmonoxid-Gehalt in der Luft und kann rechtzeitig vor einer Gefahr warnen.

Holzkohlegrills

Holzkohlegrills sind in geschlossenen Räumen verboten. Auch hier besteht Lebensgefahr.

Kaminöfen

Feuerungsanlagen wie Kaminöfen dürfen nur betrieben werden, wenn der Bezirksschornsteinfeger die Brandsicherheit und die sichere Abgasführung bescheinigt hat.

Elektrische Heizgeräte

Elektrische Heizgeräte sind in Innenräumen erlaubt. Allerdings kann das Stromnetz überlastet werden, wenn viele Menschen gleichzeitig diese Geräte nutzen.

Bei allen Heizarten muss generell die Verordnung über die Verhütung von Bränden (VVB) beachtet werden. https://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/BayVVB

Außerdem sollten die Nutzer*innen unbedingt die  Betriebsanleitungen sowie die Gefahren- und Sicherheitshinweise der Geräte beachten.