Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, weitere Informationen zur Datenschutzerklärung finden Sie unter der Schaltfläche "Datenschutz"

Heute Nachmittag gegen 17.30 Uhr gerieten in Laufach oberhalb des Aussiedlerhofes Bergklingen rund 20.000 m² eines Stoppelfeldes in Brand. Auslöser des Brandes war nach derzeitigen Erkenntnissen wohl ein technischer Defekt in einer Rundballenpresse, die durch den Brand ebenfalls vollständig beschädigt wurde. Ein Landwirt war auf dem abgeernteten Acker dabei Stroh zu Rundballen zu pressen. Während der Arbeiten entdeckte der Traktorfahrer, dass Flammen aus seiner angehängten Presse schlugen. Geistesgegenwärtig fuhr er den Traktor noch vom Feld und hängte die Presse ab, bevor er einen Notruf an die Integrierte Leitstelle absetzte. Er konnte jedoch nicht mehr verhindern, dass ein brennender, aus der Presse gefallener Rundballen die umliegenden Ackerstoppel in Brand setzte. Der Brand breitete sich in Windeseile fort. Die Feuerwehr Laufach wurde um 17.45 Uhr zu dem Brand alarmiert. Nach dem Eintreffen der ersten Kräfte wurde zunächst der ebenfalls brennende Traktor abgelöscht, der durch das Feuer im Heckbereich beschädigt wurde. Danach wurde die Brandbekämpfung auf dem Feld aufgenommen. Aufgrund der rasanten Brandausbreitung wurde zunächst die Feuerwehr Sailauf und im weiteren Verlauf noch weitere Feuerwehren mit Großtanklöschfahrzeugen zur Sicherstellung der Wasserversorgung nachalarmiert. Insgesamt kamen 7 C-Rohre und 3 kleinere für eine Flächenbrandbekämpfung geeignete Löschrohre zum Einsatz. Bewährt hat sich auch der Einsatz von 2 speziell für Wald- und Flächenbrandbekämpfung ausgestattete Tanklöschfahrzeugen, die im Pump and Roll-Betrieb (Fahren und gleichzeitig Löschen) den Feuersaum von der bereits abgebrannten Seite aus ablöschten. Die Rundballenpresse konnte allerdings nicht mehr gerettet werden und wurde ein Raub der Flammen. Mit einem Güllefass wurde die abgelöschte Fläche nochmals bewässert. Insgesamt wurden rund 55.000 Löschwasser benötigt, bis gegen 19.00 Uhr „Feuer aus“ gemeldet werden konnte. Dem Kommandanten Hans-Peter Völker von der Feuerwehr Laufach standen insgesamt 84 Einsatzkräfte, die mit 19 Fahrzeugen vor Ort waren, zur Verfügung. Im Einzelnen erhielt die Feuerwehr Laufach Unterstützung von den Feuerwehren Aschaffenburg, Goldbach, Großostheim, Hösbach, Kleinkahl, Sailauf und Waldaschaff. Kreisbrandinspektor Otto Hofmann und Kreisbrandmeister Udo Schäffer waren als Vertreter der Kreisbrandinspektion an der Einsatzstelle. Der Rettungsdienst war mit einem Rettungswagen zur Absicherung der Einsatzkräfte vor Ort. Der Einsatz war gegen 20.00 Uhr beendet.

Laufach 009 01

Laufach 005 01

Laufach 006 01

Laufach 015 01

Laufach 019 01

Laufach 020 01

Laufach 025 01

Laufach 027 01

Laufach 032 01