Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, weitere Informationen zur Datenschutzerklärung finden Sie unter der Schaltfläche "Datenschutz"

Um 08:18 Uhr musste die Feuerwehr am Montagmorgen (19.11.2018) in die Märkerstraße ausrücken. Der gemeldete Zimmerbrand entpuppte sich als gelöschtes Feuer in einer Küche im Dachgeschoss. Küchenutensilien sowie die Dunstabzugshaube hatten zu brennen angefangen.

Vor Eintreffen der Feuerwehr war es dem Anwohner jedoch bereits gelungen die Flammen zu ersticken und sich dann selbst in Sicherheit zu bringen. Parallel zu diesen Maßnahmen verließen die Wohnungsinhaberin, ihr Kleinkind und ein Hund unverletzt das Gebäude.
Um eine Rauchvergiftung bei dem 32-jährigen Bewohner auszuschließen wurde dieser vom Rettungsdienst/Notarzt ambulant untersucht. Ein Transport in ein Krankenhaus war nicht notwendig.

Die Feuerwehr übernahm die Nachlöscharbeiten unter Atemschutz mit einem Kleinlöschgerät und verdrängte den giftigen Brandrauch. Abschließend wurde die Brandstelle mit einer Wärmebildkamera kontrolliert und der Polizei übergeben.

Der Feuerwehreinsatzleiter konnte auf sechs Einsatzfahrzeuge und rund 30 Feuerwehrkräfte der Feuerwehren Alzenau, Kälberau und Wasserlos zurückgreifen. Die Kreisbrandinspektion Aschaffenburg war mit Kreisbrandinspektor Frank Wissel vertreten. Von rettungsdienstlicher Seite waren zwei Rettungswagen, ein Notarzt, ein Einsatzleiter Rettungsdienst sowie die BRK Bereitschaft Alzenau mit ihrem Helfer vor Ort Team im Einsatz. Der Feuerwehreinsatz war gegen 09:15 Uhr beendet. 

Über die Brandursache und den entstanden Sachschaden kann seitens der Feuerwehr keine Aussage getroffen werden.