Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, weitere Informationen zur Datenschutzerklärung finden Sie unter der Schaltfläche "Datenschutz"

Noch nicht absehbar ist der Schaden, der am Mittwochmorgen (22.05.2019) gegen 0:13 Uhr beim Austritt von größeren Mengen Gärsubstrat aus dem Silo einer Biogasanlage im Steigerer Weg in Sailauf entstanden ist. Durch ein Unfallgeschehen auf dem Firmengelände wurde ein Gärsubstratsilo beschädigt. Sofort nach dem Unfallgeschehen wurden die Einsatzkräfte alarmiert. Das Gärsubstrat stand schon bei Eintreffen der Feuerwehr großflächig in der Hofeinfahrt.

Mehrere Trupps unter Schutzkleidung dichteten das Leck ab. Da die Einsatzstelle unmittelbar an den Gleisanlagen der Deutschen Bahn lag wurde sofort die Notfallleitstelle informiert, welche die vorbeifahrenden Züge über das Ereignis in Kenntnis setzte und dementsprechende Maßnahmen einleitete. Um das Eintreten des Materials in die vorbeifließende Laufach zu verhindern wurde ein Damm mittels Sandsäcken bzw. Erdaushub aufgeschichtet hier kam auch ein Bagger eines Unternehmens zum Einsatz. Weiterhin wurden mit Unterstützung einer Fachfirma das ausgelaufene Material von der Hoffläche aufgenommen und vollgelaufene Kellerräume und Schächte mit Saugfahrzeugen ausgepumpt und der Entsorgung zugeführt. Zur Reinigung der Einsatzkräfte musste der Dekonplatz aufgebaut und betrieben werden. Zu Erkundung der Einsatzstelle wurde die Drohne der Feuerwehr eingesetzt. Mit der Wärmebildkamera konnte so aufschlussreiches Bildmaterial für die Einsatzleitung über die Ausbreitung des Stoffes gefertigt werden. 

Die Aufräumarbeiten sind vermutlich noch eine längere Zeit im Gange. Die Verbindungsstraße (AB 2) zwischen Hösbach-Bahnhof und dem Gewerbegebiet Weiberhöfe wurde während der Tätigkeiten der Feuerwehr voll gesperrt.

Die getragene Schutzkleidung (Atemschutzmaske und Einwegoverall) diente als Gesundheits- bzw. Verschmutzungsschutz für die eingesetzten Einsatzkräfte.  Eine Gesundheitsgefahr für die Bevölkerung bestand zu keinem Zeitpunkt.

Die Feuerwehren waren mit einem Großaufgebot (130 Einsatzkräfte) unter der Leitung von Kreisbrandrat Karl-Heinz Ostheimer an der Einsatzstelle. Von Seiten des Rettungsdienstes war ein Rettungswagen sowie ein Fachberater Sanitätsdienst und ein Einsatzleiter Rettungsdienst durch die Integrierte Leitstelle Bayerischer Untermain entsandt. Weiterhin standen ein Fachberater THW, der örtliche Energieversorger, der erste Bürgermeister der Gemeinde Sailauf Michael Dümig dem Einsatzleiter zur Verfügung. Ein Einsatzende ist derzeit (Stand 05:25 Uhr) noch nicht absehbar.

Über die Unfallursache und den entstandenen Sachschaden kann seitens der Feuerwehr keine Aussage gemacht werden.

Sail1

Sail2

Sail3

Sail4

Sail5