Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, weitere Informationen zur Datenschutzerklärung finden Sie unter der Schaltfläche "Datenschutz"

Gegen 0:30 Uhr zog am Sonntag (28.07.2019) ein heftiger Gewitterschauer über den Landkreis Aschaffenburg hinweg. Dadurch kam es in den frühen Morgenstunden landkreisweit zu rund 60 Unwettereinsätzen. Besonders betroffen waren die Ortschaften: Stockstadt, Mainaschaff, Kleinostheim, Karlstein, Kahl, Glattbach, Wenighösbach und Hemsbach.

Die Einsätze umfassten vollgelaufene Keller, überflutete Straßen, umgestürzte Bäume sowie einen Stromausfall.

In der Mainaschaffer Johann-Dahlem-Straße musste die Feuerwehr einen PKW Fahrer mit einem Flachwasserschubboot aus seiner Zwangslage befreien. Das Fahrzeug blieb in der überfluteten Bahnunterführung liegen. Weiterhin mussten in Mainaschaff aus einem Spielcasino welches im Untergeschoss lag rund 20 Personen mit tatkräftiger Hilfe der Feuerwehr befreit werden. Ein Entkommen über die vorgesehenen Wege war aufgrund der Wassermassen nicht mehr möglich.

In einem Wohnanwesen in Karlstein stand ein Kellerraum 1,80 Meter tief unter Wasser. Weiterhin musste aus der Bahnunterführung der Karlsteiner Frankenstraße ein PKW aus den Fluten geborgen werden.

Bei den Unwettereinsätzen kamen meist Wassersauger, Tauchpumpen und spezielle Hochwasserschmutzpumpen zum Einsatz.

Nach bisherigem Kenntnisstand der Feuerwehr gab es keine Verletzten  im Zusammenhang mit dem Unwetterereignis im Landkreis Aschaffenburg.

Auch die Kreiseinsatzzentrale im Landratsamt wurde vorsorglich besetzt. Eine Verbindungsperson der Kreisbrandinspektion befand sich in der Integrierten Leitstelle Bayerischer Untermain.

Über den entstandenen Sachschaden kann seitens der Feuerwehr keine Aussage getroffen werden.

Feuerwehr im Einsatz