Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, weitere Informationen zur Datenschutzerklärung finden Sie unter der Schaltfläche "Datenschutz"

Am Mittwoch (21.08.2019) um 11:42 Uhr wurden die Feuerwehren Großostheim, Wenigumstadt und Stockstadt zu einem Gewerbebetrieb an der Linus-Pauling-Straße in Großostheim gerufen. Auf einer Ladefläche eines mit Stückgut beladenen Lastwagens wurden beschädigte Transportgebinde eines giftigen, alkoholhaltigen Industriereinigungsmittels entdeckt. Der Gefahrstoff trat in flüssiger Form aus und verteilte sich auf der Ladefläche.

Nach dem Eintreffen der Feuerwehr wurde sofort ein Trupp, ausgestattet mit Chemikalienschutzanzügen, zur Erkundung der Lage eingesetzt. Hierzu war es weiterhin nötig einen  Dekontaminationsplatz aufzubauen und zu betreiben. Auch musste der LKW-Fahrer durch die Feuerwehrkräfte betreut werden, da er über Unwohlsein klagte. Nach der Übergabe an den Rettungsdienst wurde der Betroffene zur weiteren Abklärung in ein Krankenhaus eingeliefert. Parallel dazu erfolgte die Stoffrecherche, da anfänglich nicht bekannt war, um welches Produkt es sich handelte. Zeitgleich stellte die Feuerwehr den Brandschutz sicher. Mit Chemikalienbindemittel konnte eine Ausbreitung verhindert werden. Nachdem die Stoffklassifikation erfolgt war, konnten die weiteren Trupps mit einem Vollschutzanzug mit Atemschutzgebläse tätig werden. Die beschädigten Behälter (25 Liter Kanister) des leichtentzündbaren Reinigungsmittels wurden vom LKW geborgen und in auslaufsichere Fässer umgepackt. Abschließend wurden die Rückstände auf der Landefläche mittels Bindemittel abgebunden und aufgenommen.

Eine Gefahr für die Bevölkerung und Umwelt bestand zu keinem Zeitpunkt.

Rund 50 Kräfte der Feuerwehren waren unter der Leitung von Dr. Thomas Domanig (zweiter Kommandant der Feuerwehr Großostheim) mit acht Fahrzeugen im Einsatz. Von Seiten der Kreisbrandinspektion waren die Kreisbrandmeister Markus Rohmann und Martin Hock sowie ein Pressesprecher (Markus Fischer) vor Ort. Von Seiten des Rettungsdienstes waren zwei Rettungswagen und ein Einsatzleiter Rettungsdienst (Simon Aschenbrenner, BRK Kreisverband Aschaffenburg) eingesetzt. Vom Markt Großostheim machte sich der zweite Bürgermeister Horst Müller ein Bild vom Geschehen.

Feuerwehr im Einsatz