Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, weitere Informationen zur Datenschutzerklärung finden Sie unter der Schaltfläche "Datenschutz"

Die Feuerwehren in Stadt und Landkreis Aschaffenburg stärken zukünftig gemeinsam die Gesundheit der Feuerwehrfrauen und –männer vor Ort. Dazu haben die AOK Bayern und der Landesfeuerwehrverband eine Kooperationsvereinbarung geschlossen mit dem Ziel, durch passgenaue Angebote die Gesundheit jeder einzelnen Feuerwehreinsatzkraft zu stärken und zu erhalten.

Bei einem Einsatz heißt es von jetzt auf gleich die ganze Kraft zu bündeln. Die AOK unterstützt als kompetente Partnerin rund um Gesundheit und Fitness, um Einsatzkräfte auf die körperlichen Anforderungen gut vorzubereiten. „Feuerwehrfrauen und -männer leisten bei ihren Einsätzen jeden Tag Außergewöhnliches. Gerade in der heutigen Zeit ist es nicht selbstverständlich, seine Freizeit ehrenamtlich in den Dienst der Feuerwehr zu stellen – und damit in den Dienst unserer Gesellschaft“, sagt AOK-Direktorin Daniela Bergmann.

Gesundheit fördern

Die Feuerwehrfrauen und -männer können durch die Partnerschaft vielfältige Gesundheitsangebote der AOK zu unterschiedlichen Themen kostenfrei nutzen. Gerade in Zeiten von Corona ist es nicht leicht, sich fit zu halten. So sind derzeit viele Sportangebote, etwa im Fitnessstudio oder im Verein, oft nur eingeschränkt nutzbar. Als kostenfreie Alternative wird den Feuerwehrleuten der Zugang zu Fitnessangeboten im Internet ermöglicht. Ergänzt wird das Online-Angebot durch regionale, passgenaue Präventionsmaßnahmen der AOK am Untermain, wie Rücken- und funktionelles Outdoortraining sowie das Erlernen von Entspannungsübungen.

Jugendarbeit fördern

Ein weiterer wesentlicher Baustein der Kooperation besteht darin, die Jugend für das Thema Feuerwehr und Gesundheit zu gewinnen: Verantwortung für den Schutz anderer übernehmen, sich ehrenamtlich für die Gemeinschaft engagieren und dabei die eigene Gesundheit im Blick behalten – auch dabei will die AOK unterstützen. „Die Zusammenarbeit wird Schritt für Schritt ausgebaut und wir freuen uns schon jetzt auf die nächsten gemeinsamen Aktivitäten mit der AOK“, so Stadtbrandrat Mark Weigandt. Neben den Angeboten zur Gesundheitsförderung planen die Feuerwehren und die AOK Aktionen zu den Themen Sicherheit und Gesundheit. Dazu soll es auch regionale Veranstaltungen bei uns in der Region geben – sobald dies Corona bedingt wieder möglich ist“, ergänzt Weigandt. Schließlich geht es beiden Partnern nicht um kurzfristige Aktivitäten, sondern um  eine nachhaltige und langfristige Zusammenarbeit.

Als nächster Schritt ist der Startschuss zum 1. Bayerischen AOK-Feuerwehrlauf geplant – Ziel ist es, ab 10. September 4 Wochen lang möglichst viele Kilometer zu erlaufen und diese der Feuerwehr vor Ort zuzuordnen. Diese haben dann die Chance, attraktive Preise wie  zu gewinnen. 

Bäume für Bayern

Für die ersten 15 000 Läufer/-innen, die sich für den Lauf anmelden, wird jeweils ein Baum im bayerischen Staatswald gepflanzt. Mit dieser Maßnahme unterstützt die AOK das Waldumbauprogramm der Bayerischen Staatsforsten durch Pflanzung von bis zu 15 000 klimatoleranten Bäumen für den Wald der Zukunft.

aok

Gemeinsam die Gesundheit der Feuerwehrleute stärken wollen (von links) Stadtbrandrat Mark Weigandt, Stadtbrandmeister Philipp Weigel, Kreisbrandinspektor Frank Wissel, Direktorin Daniela Bergmann und Frank Herbolsheimer (AOK-Direktion Aschaffenburg)