Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, weitere Informationen zur Datenschutzerklärung finden Sie unter der Schaltfläche "Datenschutz"

Am Mittwochabend (29.09.21) wurden die Feuerwehren Bessenbach, Waldaschaff und Weibersbrunn, um 19:28 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall auf die BAB 3 in Fahrtrichtung Würzburg alarmiert.

Kurz vor der Kauppenbrücke kollidierte aus derzeit noch ungeklärter Ursache ein Ford Transit mit einem Lastkraftwagen. Durch das Unfallgeschehen wurde die Beifahrerin des Fords massiv eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr mittels hydraulischer Rettungsgeräte (Spreizer, Schere, Rettungszylinder) befreit werden. Weiterhin unterstützte die Feuerwehr den Rettungsdienst bei der Erstversorgung des ebenso verletzten Fahrers, welcher das Wrack selbstständig verlassen konnte. Der LKW-Fahrer hielt sein Fahrzeug auf dem Seitenstreifen an und konnte es unverletzt verlassen. Im weiteren Verlauf wurde die Einsatzstelle für die Landung eines Rettungshubschraubers und für die Unfallaufnahme durch die Polizei und einen Sachverständigen ausgeleuchtet. Die Autobahn in Fahrtrichtung Würzburg war während der gesamten Einsatzdauer im Auftrag der Polizei voll gesperrt. Für die Sperrung kamen zwei Verkehrssicherungsanhänger der Feuerwehr Waldaschaff zum Einsatz. Nach der Unfallaufnahme wurde die Fahrbahn durch die Feuerwehrkräfte gereinigt.

Die Feuerwehren waren mit 12 Fahrzeugen und rund 60 Einsatzkräften im Einsatz. Die Einsatzleitung oblag Christian Brenner (stv. Kommandant der Feuerwehr Bessenbach). Von Seiten der Kreisbrandinspektion Aschaffenburg war Kreisbrandinspektor Otto Hofmann vor Ort. Der Rettungsdienst war mit einem zwei Rettungswagen und einem Notarzt sowie einem Rettungshubschrauber und einem Einsatzleiter Rettungsdienst (Pino Giuffrida, BRK Kreisverband Aschaffenburg) an der Einsatzstelle.

bab3 210929