Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, weitere Informationen zur Datenschutzerklärung finden Sie unter der Schaltfläche "Datenschutz"

Heute Nacht lief auf der Bundesautobahn A3 an der Rastanlage Spessart-Süd aus einem Lkw Bitumen-Anstrich aus. Auf Anforderung der Polizei wurden um 22.43 Uhr die Feuerwehr Weibersbrunn und Kreisbrandmeister Marco Eich alarmiert. An der Auffahrt der Rastanlage Spessart-Süd zur Autobahn stand ein mit Gefahrgutwarntafeln versehener Lkw Gliederzug, der palettenweise Gebinde mit 25 Liter Eimern Bitumen-Anstrich geladen hatte. Der Fahrer des Lkw hatte bemerkt, dass Teile seiner Ladung von der Ladefläche des Zugfahrzeuges liefen und die Polizei verständigt. Vermutlich sind mehrere Eimer des dickflüssigen Anstriches beim Verladen beschädigt worden. Ein Großteil verteilte sich auf der kompletten Ladefläche des Lkw, ca. 10 bis 15 Liter waren auf die Fahrbahn getropft.

Die Feuerwehr sperrte zunächst die Auffahrt auf die Autobahn und stellte den Brandschutz an der Einsatzstelle sicher. Anschließend kontrollierten Einsatzkräfte die Ladefläche um weiteres Auslaufen zu unterbinden und beseitigten in Absprache mit der Autobahnmeisterei mit Bindemitteln den auf die Fahrbahn getropften Bitumen-Anstrich. Die Feuerwehr Weibersbrunn war mit 3 Fahrzeugen und 11 Einsatzkräften vor Ort. Ein Rettungswagen war vorsorglich ebenfalls an der Einsatzstelle. Der Einsatz war gegen 00.15 Uhr beendet.