Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, weitere Informationen zur Datenschutzerklärung finden Sie unter der Schaltfläche "Datenschutz"

Heute Nacht ist auf der Bundesautobahn A3 zwischen den Anschlussstellen Weibersbrunn und Bessenbach/Waldaschaff in Fahrtrichtung Frankfurt ein 26-jähriger Pkw-Fahrer bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Die Feuerwehren Waldaschaff und Weibersbrunn wurden um 23.58 Uhr zu einem Pkw-Brand alarmiert, der Fahrer befände sich noch im Fahrzeug. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte bot sich folgendes Bild:
Ein Audi war nach derzeitigen Erkenntnissen ins Schleudern geraten und gegen die Außenleitplanke geprallt. Der Fahrer war aus dem Fahrzeug geschleudert worden und hatte dabei tödliche Verletzungen erlitten. Motorblock und Kraftstofftank waren durch die Wucht des Aufpralls aus dem Fahrzeug herausgerissen worden. Trümmerteile hatten sich auf einer Länge von mehreren hundert Metern auf der Fahrbahn verteilt.
Die Feuerwehrleute stellten den Brandschutz an der Unfallstelle sicher, übernahmen die Leichenbergung und halfen bei der Bergung des Fahrzeuges und der Beseitigung der Trümmerteile. Weiterhin unterstützten sie den Sachverständigen bei der Unfallaufnahme.
Die Feuerwehren Waldaschaff und Weibersbrunn waren unter der Leitung des Weibersbrunner Kommandanten Fred Gellner mit 7 Fahrzeugen und 33 Feuerwehrleuten im Einsatz. Kreisbrandmeister Marco Eich war als Vertreter der Kreisbrandinspektion vor Ort. Der Rettungsdienst war mit einem Rettungswagen und einem Notarzt an der Einsatzstelle. Die an der Unfallstelle tätigen Kräfte verließen gegen 03.00 Uhr den Unfallort. Die Autobahn war in Fahrtrichtung Frankfurt bis gegen 05.00 Uhr gesperrt. Der Verkehr wurde von Feuerwehrkräften an der Anschlussstelle Weibersbrunn ausgeleitet.