Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, weitere Informationen zur Datenschutzerklärung finden Sie unter der Schaltfläche "Datenschutz"

Am Sonntagnachmittag wurde die Feuerwehr Gemeinde Karlstein, zusammen mit Wasserrettern der Feuerwehr Aschaffenburg sowie der Wasserwacht SEG, um 13:54 Uhr an das Camping und Freizeitgebiet Karlstein, lokal besser bekannt als „Weißsee“, alarmiert. Dort wurde gemeldet, dass eine Person, während des Schwimmens, einfach untergegangen sei. Dies bestätigten gleich mehrere Zeugen. Die anwesenden Badaufsichten reagierten sofort, setzten einen Notruf ab und begannen mit der Suche im Wasser. 

Von Seiten der Feuerwehr Gemeinde Karlstein, rückten insgesamt sechs Fahrzeuge und drei Boote, mit 31 Einsatzkräften, unter der Leitung des Kommandanten Andreas Emge aus. Die Wasserretter der Feuerwehr Aschaffenburg, waren mit vier Fahrzeugen und acht Tauchern, am Einsatzort. Die Wasserwacht SEG sowie der Rettungsdienst, erschienen mit neun Fahrzeugen, drei Booten und ca. 40 Personen (darunter sieben Taucher) sowie die Wasserwacht Karlstein mit einem Boot und mehreren Rettungsschwimmern. Die Kräfte der Wasserwacht wurden von Sven Oster (Mainaschaff) geführt. Ebenfalls vor Ort war ein Rettungshubschrauber, welcher zuerst den See absuchte und dann neben im Stadion gelandet war. Auch die Drohne der Feuerwehr Gemeinde Karlstein kam zum Einsatz, mit dieser konnte ebenfalls die Wasseroberfläche abgesucht und die Einsatzstelle dokumentiert werden. 

Taucher fanden schließlich die Person unter Wasser treibend und brachten sie an Land. Sofort wurde diese von einem Notarzt und Rettungssanitätern übernommen. Jegliche Versuche der Wiederbelebung scheiterten, so dass am Ende nur noch der Tod festgestellt werden konnte. 

Die Einsatzkräfte bauten alle Einsatzmittel zurück und holten die Boote aus dem Wasser, die Absperrungen wurden aufgehoben, das Material wieder verladen. So endete der Einsatz gegen 16:30 Uhr, zurück am Gerätehaus. 

Zur Person selbst, sowie zu den umständen die zum Tod führten, können wir keinerlei aussagen treffen. Die Behörden haben hier bereits ihre Ermittlungsarbeiten aufgenommen. 

gez. Andreas Emge

Pressesprecher Kreisbrandinspektion Aschaffenburg

19 07 28 Weissee 1

19 07 28 Weisssee 2

19 07 28 Weisssee 3

19 07 28 Weisssee 4