Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, weitere Informationen zur Datenschutzerklärung finden Sie unter der Schaltfläche "Datenschutz"

Am heutigen Freitag, 02.08.19 um 13.15 Uhr wurde die Feuerwehr Goldbach zu einem Brand in einem Wohnhaus in die Straße „Am Kugelberg“ alarmiert. Der Eigentümer des im Innenausbau befindlichen Neubaus hatte starke Rauchentwicklung aus der Elektroinstallation im Ober- und Dachgeschoss bemerkt.

Der erste Atemschutztrupp konnte den Ursprung der Rauchentwicklung im offenen Dachfirst über einer Trockenbaudecke lokalisieren. Daraufhin wurde die Decke in diesem Bereich von Hand nach und nach geöffnet und kontrolliert abgelöscht. Der anfänglich mehrere hundert Grad heiße Hohlraum konnte schnell gekühlt werden. Dadurch wurde erfolgreich eine weitere Ausbreitung und ein offenes Feuer vermieden. Die Drehleiter wurde in Bereitschaft gebracht, um gegebenenfalls von außen einen Löschangriff einleiten zu können. Sie wurde jedoch nicht benötigt.

Die schweißtreibende Arbeit bei den hohen Außentemperaturen forderte körperliche Höchstleistung von allen Einsatzkräften und so wurde die Feuerwehr Unterafferbach als Personalreserve nachalarmiert.

Das durch die Hitzeeinwirkung verkohlte Deckenmaterial wurde ins Freie gebracht und der betroffene Deckenbereich immer wieder mit der Wärmebildkamera kontrolliert. Insgesamt waren drei Atemschutztrupps im Einsatz.

Die Feuerwehren aus Goldbach und Unterafferbach waren mit 6 Fahrzeugen und 22 Aktiven vor Ort. Die örtliche Einsatzleitung wurde von Kreisbrandmeister Markus Rohmann unterstützt. Der Rettungsdienst war zur Absicherung der Einsatzkräfte mit einem Rettungswagen vor Ort.

Einsatzende war gegen 15.15 Uhr

Martin Scheiner
Pressesprecher der Feuerwehr Goldbach

Goldbach1 01