Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, weitere Informationen zur Datenschutzerklärung finden Sie unter der Schaltfläche "Datenschutz"

Zu einer Großtierrettung in Hösbach unweit des Pendlerparkplatzes an der B26, wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr Hösbach und Waldaschaff am Dienstagnachmittag (21.07.2020) gegen 14.30 Uhr gerufen. Ein Pferd musste aus dem Bach „Laufach“ gerettet werden.

Mehrere Pferde hatten auf ihrer Pferdekoppel eine Brücke über die Laufach überquert. Eines der Pferde stürzte dabei beim Begehen der Brücke in das Gewässer und konnte sich nicht mehr aus eigener Kraft aus der misslichen Lage befreien. Erfolglos versuchten Helfer über längere Zeit die etwa 30-jährige Stute aus dem Bach zu befreien und alarmierten schließlich über Notruf die Feuerwehr.

Nach der Erstversorgung durch eine durch die Feuerwehr hinzugezogene Tierärztin retteten die Feuerwehrkräfte das erschöpfte Tier mittels Schleifplatten und Gurten. Die Ausrüstungen zur Großtierrettung wurden vom Landkreis Aschaffenburg beschafft und sind über die ILS Untermain bei den Feuerwehren Waldaschaff und Alzenau abrufbar. Die Einsatzkräfte wurden von Lutz Hauch (ComCavalo) auf solche Einsätze vorbereitet und geschult.

Nach einer weiteren tierärztlichen Untersuchung konnte das Tier sich anschließend wieder der Herde anschließen. Die Tierärztin bedankte sich abschließend bei der Feuerwehr für den professionellen Einsatz.

Der Einsatzleiter, Kommandant Tobias Brinkmann (Feuerwehr Hösbach) konnte auf fünf Feuerwehrfahrzeuge und 20 Einsatzkräfte zurückgreifen. Als Vertreter der Kreisbrandinspektion unterstützte Kreisbrandinspektor Otto Hofmann den Einsatzleiter vor Ort. 

Markus Fischer
Pressesprecher der Kreisbrandinspektion Aschaffenburg