Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, weitere Informationen zur Datenschutzerklärung finden Sie unter der Schaltfläche "Datenschutz"

Am Samstagmittag (31.10.2020) gegen 13:00 Uhr wurde der Löschzug der Freiwilligen Feuerwehr Markt Großostheim zusammen mit Kreisbrandinspektor Otto Hofmann und einem Rettungswagen der Rotkreuz-Bereitschaft aus Großostheim zu einer gemeldeten Rauchentwicklung bei einer außerorts ansässigen Firma gerufen. Schnell stellte sich heraus, dass eine Fördereinrichtung für Hackschnitzel Feuer gefangen hatte.20201030 Brand Förderband 2 web

Obwohl das Förderband im Außenbereich der Firma verläuft und der Brand somit noch nicht von der hiesigen Brandmeldeanlage erfasst wurde, bemerkten Mitarbeiter das Ereignis bereits vor Eintreffen der Feuerwehr. Sie konnten mit Hilfe der nahegelegenen Wandhydranten frühzeitig eine größere Ausbreitung des Feuers sehr erfolgreich verhindern. Die Feuerwehr übernahm sofort nach Eintreffen die Löscharbeiten mit 3 C-Rohren und ging dabei teilweise unter schwerem Atemschutz vor. Auch die Brandbekämpfung von der Drehleiter wurde vorbereitet, musste aber nicht eingesetzt werden. Der Brand konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden.

Die Brandreste sowie umliegendes Material wurden mit Wärmebildkameras auf ihre Temperatur kontrolliert. Dank des gewissenhaften Eingreifens der Mitarbeiter konnte der Einsatz bereits nach gut einer Stunde beendet werden. Die Ursache für den Brand und der entstandene Sachschaden sind unklar. Insgesamt waren 27 Kräfte der Feuerwehr sowie die Besatzung eines Rettungswagens vor Ort. Die Einsatzleitung oblag dem örtlichen Kommandanten Thomas Domanig mit Unterstützung des Kreisbrandinspektors Otto Hofmann.

Philipp van der Gouwe, Freiwillige Feuerwehr Markt Großostheim

Bilder: Kreisbrandinspektion