Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, weitere Informationen zur Datenschutzerklärung finden Sie unter der Schaltfläche "Datenschutz"

haibach1a

In der Nacht des 29. Dezember 2020 kam es aus bislang ungeklärter Ursache zu einem Brand einer hölzernen Terrassenüberdachung in Haibach. Das Gas einer Propangasflasche, die zu einem Gasgrill gehörte, strömte unter massiver Flammenentwicklung aus und wirkte als Brandbeschleuniger für die Holzkonstruktion. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr Gemeinde Haibach gegen 3.15 Uhr fanden diese die Überdachung bereits im Vollbrand vor. Das Feuer drohte auf das Wohnhaus und die umliegenden Gebäude überzugreifen. Durch den Einsatz zweier C-Rohre des HLF 20/16 konnte zunächst die weitere Ausbreitung des Feuers eingedämmt werden. Im weiteren Verlauf gelang es den Angriffstrupps die Gasflasche zu löschen und aus dem Gefahrenbereich zu bringen. Die nachrückenden Kräfte des Haibacher Löschzugs unterstützten mit weiteren Atemschutzträgern, der Wasserversorgung und der Einsatzstellenausleuchtung. Durch die sehr dichte Bebauung im Bereich der Ankergasse gestaltete sich der Zugang zum Einsatzort schwierig und es bestand die Gefahr einer Brandausbreitung auf benachbarte Gebäude. Dies konnte jedoch durch das schnelle und umsichtige Vorgehen der Atemschutztrupps verhindert werden. „Wir hatten Glück im Unglück.“, so Kommandant und Feuerwehr-Einsatzleiter Michael Bauecker. „Wäre der Brand nicht so schnell entdeckt und gelöscht worden, hätte die brennende Gasflasche zu einer raschen Ausbreitung führen können.“ Personen kamen nicht zu Schaden. Während die Terrassenüberdachung massiv beschädigt wurde, blieb das Haus bewohnbar. Neben dem Haibacher Löschzug, der mit 5 Fahrzeugen und 30 Ehrenamtlichen vor Ort war, unterstützten auch Kreisbrandinspektor Otto Hofmann und der Rettungsdienst den Einsatz.