Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, weitere Informationen zur Datenschutzerklärung finden Sie unter der Schaltfläche "Datenschutz"

In vielen Alten- und Pflegeheime sind nicht nur Bewohner sondern auch Mitarbeiter*innen an COVID-19 erkrankt oder befinden sich in Quarantäne. Daher ist mancherorts die Versorgung und Betreuung der Bewohner personell nicht mehr ausreichend sichergestellt, sodass sich die Verantwortlichen der Einrichtungen an die Heimaufsicht bzw. an die Führungsgruppe Katastrophenschutz im Landratsamt wandten.

Über die Führungsgruppe Katastrophenschutz wurden geeignete Helfer*innen aus den ehrenamtlichen Strukturen der Hilfsorganisationen und der Feuerwehren im Landkreis gesucht.
 
Seit dem 30.12.2020 unterstützen auch mehrere medizinisch ausgebildete Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Weibersbrunn, Michelbach und Mainaschaff eine Einrichtung im Landkreis bei der Versorgung der Heimbewohner. Dabei geht es in Verantwortlichkeit einer Pflegefachkraft überwiegend um die Unterstützung der Bewohner bei alltäglichen Verrichtungen wie Hilfen bei der Ernährung (Essen anreichen), bei der Körperpflege sowie das Lagern von immobilen Patienten.

Die Tätigkeiten werden in kompletter persönlicher Schutzausrüstung bestehend aus Schutzkittel, Einweghandschuhen, FFP2 Maske und Schutzbrille durchgeführt. Vor Dienstbeginn in der Einrichtung (täglich) ist ein Corona-Schnelltest obligat.

Die Verantwortlichen des Seniorenheimes danken den Hilfskräften schon jetzt für ihren Einsatz zum Wohle der Bewohner.