Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, weitere Informationen zur Datenschutzerklärung finden Sie unter der Schaltfläche "Datenschutz"

Freitagabend (08.01.2021) gegen 19:50 Uhr wurden die Feuerwehren Weibersbrunn, Waldaschaff und Dammbach zur Personensuche gerufen. Eine Frau hatte sich im Spessart festgefahren und wandte sich über die 110 an die Polizei. Sie wurde durch ihre Beschreibungen zunächst im Bereich von Rohrbrunn vermutet. Glücklicherweise konnte sie noch in der Nacht durch Kräfte der Bergwacht im Wald bei Mespelbrunn aufgefunden werden. Sie kam vorsorglich in eine Klinik.

20210108 vermisstensuche Rohrbunn web

Die Feuerwehren waren mit insgesamt acht geländegängigen Fahrzeugen und 30 Kräften im Einsatz. Mit dabei war auch eine Drohne inklusive Wärmebildkamera. Einsatzleiter Kommandant Fred Gellner wurde durch Kreisbrandinspektor Otto Hofmann unterstützt. Der Rettungsdienst war unter der Leitung von Simon Aschenbrenner mit zwei Fahrzeugen vor Ort. Außerdem befanden sich zwei Fahrzeuge der Bergwacht unter der Leitung von Florian Geis im Einsatz. Einsatzende war gegen 23:00Uhr.

Text: Tim Dedio, Pressesprecher der Kreisbrandinspektion
Bild: FF Weibersbrunn