Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, weitere Informationen zur Datenschutzerklärung finden Sie unter der Schaltfläche "Datenschutz"

Bessenbach Donnerstagmittag (12.08.2021) wurden die freiwilligen Feuerwehren Bessenbach und Waldaschaff zu einer eingeklemmten Person in einen Industriebetrieb nach Bessenbach gerufen. Ein Mitarbeiter wurde von einem Förderzug erfasst und in einer Anlage eingeklemmt. Kollegen konnten ihn händisch befreien und versorgten in vor Ort. Die Feuerwehr musste ihn dann jedoch mit vereinten Kräften aus der Maschine tragen. Er wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus geflogen.

Glücklicherweise bemerkten Kollegen den Unfall rechtzeitig und drückten sofort den Not-Aus, sodass sie ihn noch händisch aus der Klemme befreien konnten. Die betrieblichen Ersthelfer versorgten den Verunfallten bis zum Eintreffen der Feuerwehr. Die Schwierigkeit bestand nun darin, den schwer verletzten Arbeiter auf einer Trage durch die etwa zwei Stockwerke hohe Maschine ins Freie zu bringen. Dank der fachmännischen Unterstützung der Anlagenverantwortlichen gelang die Rettung trotz der schmalen Wartungsgänge zügig. Neben den engen Platzverhältnissen in der Anlage, bereiteten auch die warmen Temperaturen den Rettern Schwierigkeiten. Die insgesamt 25 Feuerwehrfrauen und -männer aus Bessenbach und Waldaschaff wurden von Einsatzleiter Kommandant Martin Gadau koordiniert. Ihn unterstützte Kreisbrandmeister Marco Eich. Der Rettungsdienst war mit einem Rettungswagen, einem Notarzt und einem Hubschrauber im Einsatz.