Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, weitere Informationen zur Datenschutzerklärung finden Sie unter der Schaltfläche "Datenschutz"

am 23.01.2020 wurde auf einer Mitgliederversammlung des Feuerwehrvereins in Mainaschaff Robert Dully zum 1. Vorsitzenden und Kerstin Bauer zur 2. Vorsitzenden gewählt.

Am Dienstag, den 21. Januar 2020 fand der alljährliche Infoabend des Kreisfeuerwehrverbandes Aschaffenburg für die Betreuerinnen und Betreuer der Kinderfeuerwehren des Landkreises statt. Der Einladung des Fachreferates folgten 45 Kameradinnen und Kameraden. Um 19:30 Uhr eröffnete Fachreferatsleiter KBM Volker Hock die Veranstaltung und begrüßte die Anwesenden. Besonders erfreulich war, dass der stellvertretende Kreisverbandsvorsitzende und Kreisbrandinspektor Frank Wissel anwesend war. Zu Beginn ging Volker Hock auf die Aktivitäten und Veranstaltungen im Jahr 2019 ein. Dies war wieder ein ereignisreiches Jahr und besonders der Kreis-Kinderfeuerwehrtag in Karlstein und die Kinotage waren wieder ein großer Erfolg. Im Anschluss gab es einen Ausblick auf das aktuelle Jahr. Hier steht besonders das Seminar-Wochenende im September im Vordergrund.

Weiterhin ausgebaut werden soll in Zukunft die Aus- und Fortbildung der Betreuerinnen und Betreuer. Hier sind bereits einige Projekte geplant und diese müssen noch konkret Ausgearbeitet werden.

Ein Schwerpunkt des Abends war das Thema „Kinderfeuerwehr und die Feuerwehrvereinssatzung“. Leider ist hier bei vielen Feuerwehren noch ein großer Handlungsbedarf! Einige Denkanstöße wurden gegeben und auch darauf hingewiesen, dass hier vom KFV Hilfestellung gegeben werden kann.

Der Ordner „Handreichung Kinderfeuerwehr“ des Landesfeuerwehrverbandes Bayern wird kostenlos an jede Kinderfeuerwehr abgegeben. Darauf wurde von Volker Hock genau so hingewiesen wie auf den Ordner „Alles über Feuer und Rauch“. Dieser wird in der Brandschutzerziehung eingesetzt und eignet sich auch sehr gut für die Arbeit in jeder Kinderfeuerwehr.

Bevor Volker Hock den Infoabend beendete bedankte er sich bei allen Anwesenden und KBI Frank Wissel für ihr Kommen. Herzlichen Dank an die Feuerwehr Laufach für die Bereitstellung der Räumlichkeiten und der Bewirtung. Alle Kinderfeuerwehren konnten beim nach Hause gehen ein Kinderbuch mitnehmen, welches vom KFV beschafft wurde.

Am Dienstag, 21.01.2020, wurden gegen 11:30 Uhr die Feuerwehr Hösbach, sowie Kreisbrandmeister Markus Rohmann zu einem Verkehrsunfall mit drei PKW auf den Feldkahler Berg alarmiert. Insgesamt wurden vier Personen verletzt.

20200121 Hösbach VU 3PKW

Bei Eintreffen konnten drei betroffene Fahrzeuge verteilt über ein rund 150 Meter langes Trümmerfeld festgestellt werden. Ein 19-jähriger Mercedes-Fahrer streifte bei einem Überholversuch ein entgegenkommendes Fahrzeug, welches mit insgesamt drei Personen im Alter zwischen 15-50 Jahren besetzt war. Dieses war ursprünglich in Richtung Schimborn unterwegs und streifte durch die Wucht des Aufpralls einen Kleintransporter, überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Der Mercedes drehte sich und kam in einer Leitplanke zum Stehen. Der Fahrer des Kleintransporters blieb unverletzt. Da bereits alle Personen aus den Fahrzeugen befreit waren, konnten diese bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes von der Feuerwehr und Ersthelfern betreut werden. Weiterhin wurde eine weiträumige Verkehrsregelung aufgebaut, der Brandschutz sichergestellt, die Einsatzstelle gereinigt und der Abschleppdienst unterstützt. Die Staatsstraße 2307 war für ca. 1,5 Stunden voll gesperrt. Die Feuerwehr Hösbach war mit zwei Fahrzeugen und zehn Mann vor Ort. Der Rettungsdienst setzte insgesamt drei Rettungswagen, einen Notarzt und einen Einsatzleiter Rettungsdienst ein, um die Patienten zu versorgen.

Der Verkehrsunfalldienst der Verkehrspolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Polizei bittet hierbei auch Zeugen des Unfalls, sich auf der Dienststelle zu melden. Tel. 06021/875-0

Die Regierung von Unterfranken hat in einem Zuwendungsbescheid an die Gemeinde Bessenbach eine Förderung in Höhe von 125.000 Euro für ein neues Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 20 für die FF Bessenbach genehmigt.
Das neue HLF 20 ersetzt ein Löschgruppenfahrzeug LF 16/12 aus 1995. 

Die Regierung von Unterfranken erteilt der Gemeinde Haibach die Zustimmung zur vorzeitigen Beschaffung eines neuen hydraulischen Rettungssatzes für die FF Haibach und stellt eine Zuwendung in Höhe von 5.775 Euro in Aussicht.
Der neue Rettungssatz ersetzt einen alten Rettungssatz aus 2006. 

Am 18.01.2020 wurde auf einer Dienstversamlung der FF Unterafferbach Fridtjof Ahlswede zum neuen Kommandanten der FF Unterafferbach gewählt. Der bisherige Stellvertretende Kommandant Thomas Fleckenstin wurde für sechs weitere Jahre in seinem Amt bestätigt.

Auf der mit der Dienstversammlung verbundenen Mitgliederversammlung des Feuerwehrvereins wurde Thomas Maidhof zum neuen 1. Vorsitzenden des Feuerwehrvereins gewählt. Der bisherige 2. Vorsitzende Andre Kraus wurde in seinem Amt bestätigt.

Für das Jahr 2020 sind noch folgende Ausbildungstermine mit dem Schaumtrainer frei:

Donnerstag, 23.04.2020

Mittwoch, 13.05.2020

Dienstag, 02.06.2020

Montag, 14.09.2020

Mittwoch, 07.10.2020

Mittwoch, 04.11.2020

Die Ausbildungen beginnen immer um 19.00 Uhr im Feuerwehrgerätehaus in Mainaschaff, Robert-Koch-Str. 1.

Die entsprechenden Anmeldungen sind bitte ausschließlich über die Internetseite des KFV vorzunehmen.

Rückfragen auch gerne unter

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bitte nutzt diese Ausbildungsmöglichkeit - wir haben das Schaumübungsset auch mit neuen Übungsmöglichkeiten ausgestattet, so dass hier jeder auch was "Neues" sehen und ausprobieren kann.

Die Updates wurden durchgeführt, die Wartungsarbeiten sind abgeschlossen.

Der Server mit MP-Feuer, K-Plan usw. steht seit 15.01.2020 16:45 Uhr wieder allen Nutzern voll zur Verfügung.

Termin: Samstag, 18.01.2020

Von 11 Uhr bis ca. 13 Uhr Kesselfleisch

Ab 17 Uhr Schlachtplatte

Nachmittags - Kaffee und Kuchen

Ab 19 Uhr Straßenverkauf - Hausmacher Wurst in Darm und Dosen

Ort: Feuerwehrgerätehaus Mespelbrunn

Der Feuerwehrverein Mespelbrunn e. V. freut sich auf Ihren Besuch!

Der Kreisfeuerwehrverband hat ein neues Zwei-Zimmer-Rauchhaus im Maßstab 1:10 für die Brandschutzerziehung gekauft.

Mit diesem Modell kann die Rauchverteilung in zwei Räumen, das Ansprechen des Rauchwarnmelders und das richtige Verhalten im Brandfall sehr gut demonstriert werden.

Dieses neue Rauchhaus bietet folgende Vorteile:

- Es arbeitet mit einem echten und somit nach oben steigenden "heißen" und sehr unangenehm riechendem Rauch

- Es können Kinder von zwei Seiten die Vorführung verfolgen

- Das Modellrauchhaus wiegt nur 9 kg und ist sehr kompakt

- Schnell ausgepackt und überall einsetzbar - besonders in Kindergärten und Grundschulen

Im Rauchhaus ist u.a. ein Mini-Qualitätsrauchmelder (Q-Zertifizierung) sowie je eine batteriebetriebene LED-Beleuchtung in beiden Räumen mit einer Magnetplatte montiert.. Die großen Frontglasscheiben bestehen aus Sicherheitsglas

Dieses kleine Rauchhaus kann ab sofort bei Katja Griebel (Leiterin FR Brandschutzerziehung) ausgeliehen werden.

Tel. 0177 3716547 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Rauchhaus

Rauchhaus 2

DFV-Präsidium mit Hermann Schreck als Ständigem Vertreter weiter handlungsfähig

Hartmut Ziebs hat zum 31. Dezember 2019 nach vier Jahren seinen Rücktritt als Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV) erklärt. Die DFV-Satzung regelt klar, dass der Präsident und die Vizepräsidenten Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind. Der Präsident, bei seiner Verhinderung sein ständiger Vertreter und ein Vizepräsident, vertreten den Verband gemeinsam gerichtlich und außergerichtlich. Der Präsident ernennt einen Vizepräsidenten zu seinem ständigen Vertreter. Präsident Hartmut Ziebs hatte Vizepräsident Hermann Schreck zu seinem ständigen Vertreter ernannt. Das Präsidium hat nun bestätigt, dass Vizepräsident Hermann Schreck als bisheriger ständiger Vertreter des Präsidenten bis zur Wahl eines neuen Präsidenten oder einer neuen Präsidentin die Funktion weiter wahrnimmt. Damit ist der DFV nach wie vor handlungsfähig.

Das aus sieben Vizepräsidenten bestehende Präsidium hat bereits am 4. Januar 2020 in einer ersten Tagung unter den neuen Gegebenheiten die Arbeit aufgenommen und kümmert sich verlässlich um anstehende dringende Angelegenheiten des Verbandes. Hermann Schreck erklärt: „Mit Blick auf die Nachfolge von Hartmut Ziebs streben wir im Benehmen mit unseren Mitgliedsverbänden die zeitgerechte Wahl eines neuen Präsidenten oder einer neuen Präsidentin an. Dabei soll nicht ausschließlich eine Personaldiskussion im Vordergrund stehen. Einen besonderen Schwerpunkt setzen wir zunächst auf den anstehenden Deutschen Feuerwehrtag und die Interschutz in Hannover, die den Feuerwehren gewidmet sind.

Das DFV-Präsidium erklärt: „Der DFV befindet sich aktuell in einer herausfordernden Situation. Deshalb benötigen die nun erforderlichen Prozesse den ihnen zustehenden Zeitrahmen und sollen nicht überstürzt oder in Eile oberflächlich, sondern mit Bedacht und solide sowie in Gemeinsamkeit durchgeführt werden können."

Am Mittwoch, den 15.01.2020 steht ab 07:00 Uhr der MP-Feuer Server mit allen Zugängen (MP-Feuer, K-Plan, etc.) wegen eines geplanten Updates nicht mehr zur Verfügung. Zu dem Zeitpunkt angemeldete Benutzer werden automatisch abgemeldet.

Nicht nur für das hier noch verwendete Windows 7, sondern auch für Server 2008 endet im Januar der Support. Deshalb wird die Fa. XEKO am kommenden Mittwoch mit der Umstellung unseres Servers auf aktuellere Versionen beginnen. Nach Beendigung der Arbeiten müssen erst alle Funktionen durch uns geprüft werden. Danach werden wir MP-Feuer wieder freigeben.

Wir gehen davon aus, dass dies alles am 15.01.2020 geschieht und spätestens am 16.01.2020 der Server wieder von allen voll genutzt werden kann.

Wir werden hier über das Ende der Umstellungsarbeiten zeitnah informieren.

Wolfgang Winz *07.11.1939  ♦03.01.2020

Wolfgang Winz wurde am 02.01.1972 vom Kreisbrandinspektor des ehemaligen Landkreises Alzenau zum Kreisbrandmeister und Kreisjugendwart bestellt. Nach der Gebietsreform und dem Zusammenschluss der beiden Landkreise Aschaffenburg und Alzenau blieb Wolfgang Winz Kreisjugendwart des Altkreises Alzenau. Der Altkreis Aschaffenburg hatte bis dato noch keinen eigenen Kreisjugendwart. Der Bereich Alzenau war damals in der Jugendarbeit schon viel weiter. Aufgrund der Landkreisgröße und seiner guten Jugendarbeit blieb Winz KJFW für den Bereich des Altkreises Alzenau, für den Altkreis Aschaffenburg wurde zunächst eine zweite Jugendwartstelle geschaffen. Wolfgang Winz organisierte von 1973 bis 1986 jährlich Zeltlager und andere Veranstaltungen für die Jugendfeuerwehren seines Inspektionsbezirkes. Am ersten Zeltlager in Dettingen nahmen bereits 84 Teilnehmer teil. Das steigerte sich bis zu 220 Teilnehmer auf dem Zeltlager in Johannesberg. Wolfgang Winz hatte über die Landkreisgrenzen hinaus Kontakte zu Kreisjugendwarten in ganz Bayern und brachte sich mit seinen Erfahrungen auch überregional in die Jugendarbeit ein. Im Jahr 1987 organisierte er das 3. Treffen der bayerischen Kreisjugendwarte und des damit verbundenen Landesjugendwettkampfes in Alzenau Im Jahr 1988 schied er dann aus der Kreisbrandinspektion Aschaffenburg aus. Wolfgang Winz war ein Vorreiter und Vordenker in Sachen Jugendarbeit und legte den Grundstein für unsere immer noch erfolgreiche Jugendarbeit. Wir danken Wolfgang Winz für seine außerordentlichen Leistungen in der Jugendarbeit und werden sein Andenken stets in Ehren halten.

Am 10. Januar um 12:50 Uhr wurde von der Integrierten Leitstelle Bayerischer Untermain aufgrund einer Brandmeldung die Alarmstufe „B4“ für einen Brand in einem Laufacher Industriebetrieb ausgelöst. Aufgrund des Alarmstichwortes wurden insgesamt sechs Feuerwehren alarmiert und mit zehn taktischen Fahrzeugen in Marsch gesetzt.
Mit der ersten Lagemeldung konnte allerdings weitestgehend Entwarnung gegeben werden: Beim Eintreffen der ersten Kräfte wurde festgestellt, dass das Feuer in einem Wärmebehandlungsofen bereits von brandschutzgeschulten Mitarbeitern des Betriebes (Feuerwehrleute der Feuerwehr Laufach) mit CO2-Löschern gelöscht worden war. Personen waren nicht gefährdet oder beeinträchtigt.
Die Feuerwehr Laufach kontrollierte die Anlage mit einer Wärmebildkamera, belüftete das Gebäude und führte Nachlöscharbeiten mit einem C-Rohr unter Atemschutz durch.
Alle weiteren Kräfte, einschließlich des alarmierten Rettungsdienstes mit sieben Fahrzeugen, konnten die Alarmfahrt abbrechen.
Die Feuerwehr Laufach war 3 Fahrzeugen und insgesamt 22 Kräften, darunter 11 Atemschutzgeräteträger, im Einsatz. Nach einer knappen Stunde war der Einsatz beendet.
Mitalarmiert, aber ohne Einsatzauftrag waren Fahrzeuge der Feuerwehren Hösbach, Goldbach, Großostheim, Glattbach und Sailauf sowie die Feuerwehreinsatzleitung des Landkreises Aschaffenburg. Von der Kreisbrandinspektion war KBM Markus Rohmann und vom Rettungsdienst der diensthabende OrgL vor Ort. Über die Schadenshöhe und Ursache ist uns nichts bekannt.

Christian Strecker, Feuerwehr Gemeinde Laufach

Heute Vormittag wurde in Haibach eine junge Fußgängerin von einem Pkw erfasst und darunter eingeklemmt. Die Feuerwehr Haibach und der Rüstwagen der FF Waldaschaff sowie Kreisbrandmeister Markus Rohmann wurden um 09.00 Uhr zu dem Unfall in der Freiheitstraße alarmiert. Eine 40-jährige Pkw-Fahrerin war aus bislang ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abgekommen und auf den Gehweg geraten. Dabei erfasste sie die Fußgängerin, die schließlich unter dem Pkw zum Liegen kam. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte war die Frau bereits von Passanten unter dem Pkw befreit worden. Zusammen mit dem ebenfalls eingetroffenen Rettungsdienst wurde die Schwerverletzte sogleich erstversorgt. Ferner wurde die Pkw-Fahrerin von Feuerwehrleuten betreut. Parallel dazu wurde der Pkw gesichert und der Verkehr an der Unfallstelle geregelt. Bei dem Unfall wurde auch eine Schaufensterscheibe beschädigt. Diese wurde von der Feuerwehr ebenfalls gesichert und verschalt. Die Feuerwehr Haibach war mit 2 Fahrzeugen und 12 Feuerwehrleuten im Einsatz. Die alarmierte FF Waldaschaff wurde nicht mehr an der Unfallstelle benötigt und konnte die Alarmfahrt abbrechen. Der Rettungsdienst war mit einem Notarzt und 2 Rettungswägen vor Ort. Der Einsatz war nach gut einer Stunde beendet.

Die Freiwillige Feuerwehr Wasserlos und die Feuerwehren des Landkreises Aschaffenburg trauern um Wolfgang Winz.

Wolfgang Winz war von 1965-1990 der 1. Kommandant der Feuerwehr Wasserlos. Weiterhin war Wolfgang viele Jahre Kreisbrandmeister und Kreisjugendwart im Altlandkreis Alzenau.

Die Trauerfeier ist am Freitag, 10.01.2020 um 14.00 Uhr in der Kirche in Gunzenbach, anschließend die Beisetzung auf dem Friedhof in Gunzenbach.

Unser Mitgefühl gilt der Familie von Wolfgang Winz. Wir danken Wolfgang Winz für seine Arbeit für die Feuerwehren - und besonders die Jugendfeuerwehren - im Landkreis Aschaffenburg.