Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, weitere Informationen zur Datenschutzerklärung finden Sie unter der Schaltfläche "Datenschutz"

Der Markt Stockstadt hat zwei Vollzeitstellen für den gemeindlichen Bauhof ausgeschrieben. Feuerwehrleute, oder Bewerber die es noch werden möchten, haben besonders gute Chancen auf eine Anstellung.

Die Feuerwehr Stockstadt freut sich auf jedes neue Mitglied und nimmt auch Feuerwehranfänger herzlich in ihren Reihen auf.

https://www.facebook.com/FeuerwehrStockstadt/posts/1879580182076140

Stockstadt

Beim Feuerwehrverein Pflaumheim fanden am 10.03.2018 auf der jährlichen Mitgliederversammlung turnusmäßige Wahlen der Vorstandschaft statt. Volker Richter als 1. Vorsitzender und Florian Zimmer als 2. Vorsitzender sowie alle anderen Vorstandsmitglieder wurden in ihren Ämtern für eine weitere Amtszeit bestätigt.

Mit der Änderung des Bayerischen Feuerwehrgesetzes können seit dem 01.07.2017 bei den Freiwilligen Feuerwehren für Minderjährige ab dem vollendeten 6. Lebensjahr Kindergruppen gebildet werden.

Um Antworten auf die vielen Fragen rund um die Gründung, die Betreuung und den "Betrieb" einer Kindergruppe geben zu können, hat sich im LFV Bayern eine Arbeitsgruppe gebildet, die in monatelanger Arbeit eine umfangreiche Handreichung für die Betreuer erstellt hat. Diese Handreichung wurde auf der diesjährigen Klausurtagung der Kreis- und Stadtbrandräte am 10.03.2018 in Unterschleißheim vorgestellt und jeder Mitgliedsfeuerwehr, die zum 01.01.2018 über eine Kindergruppe verfügt, kostenlos zur Verfügung gestellt.

In der Handreichung werden wichtige Themen wie die Aufsichtspflicht, Haftung und Versicherungsschutz behandelt. Natürlich spielt auch die Betreuereignung, die Öffentlichkeitsarbeit und die Inklusion sowie Integration eine große Rolle. Weiterhin werden die Pädagogischen Grundlagen für die Kinderfeuerwehrarbeit sowie die Gruppenstundengestaltung behandelt. In diesem Zusammenhang wurden Ideen für Spiele und Experimente, Mal- und Bastelvorlagen und vieles Mehr in den Ordner integriert.

Die Finanzierung des Handreichungsordners übernahm die Versicherungskammer Bayern. Der LFV Bayern bedankt sich an dieser Stelle ganz herzlich für die finanzielle Unterstützung. Nur so war es möglich die rund 550 bereits existierenden Kinderfeuerwehren in Bayern kostenlos mit diesem Ordner auszustatten. Und auch zukünftigen Kinderfeuerwehren wird es möglich sein, kostenlos eine Handreichung zu erhalten.

Für unsere 34 Kinderfeuerwehren (Stand 01.10.2018) haben wir jeweils einen Ordner erhalten. Die Verteilung wird in den nächsten Tagen von unserem Leiter des Fachreferates Kinderfeuerwehren Volker Hock veranlasst.  

Ein folgenschwerer Verkehrsunfall mit 5 Pkw und einem Lkw sowie 5 zum Teil schwerverletzten Personen ereignete sich heute Abend auf der Bundesautobahn A3 auf Höhe der Anschlussstelle Kleinostheim in Fahrtrichtung Frankfurt. Kreisbrandinspektor Otto Hofmann (Waldaschaff) befand sich auf einer Einsatzfahrt zu einem gemeldeten Zimmerbrand in Großostheim-Ringheim, als er von einer Polizeistreife auf der Autobahn angehalten und über den Verkehrsunfall alarmiert wurde. Nachdem er sich kurz einen Überblick über die Lage verschafft hatte, ließ er um 19.22 Uhr die zuständigen Feuerwehren mit dem Einsatzstichwort „THL 3“ alarmieren. Aus bislang ungeklärter Ursache waren mehrere Pkw aufeinandergeprallt. Auch ein Lkw war in das Unfallgeschehen verwickelt. Die Unfallstelle war auf mehrere hundert Meter verteilt. Bis auf den Lkw-Fahrer und die 4 Insassen eines holländischen Pkw wurden alle Unfallbeteiligten bei dem Unfall zum Teil schwer verletzt. Sie wurden vom Rettungsdienst in die umliegenden Krankenhäuser gebracht. Die Feuerwehrkräfte sicherten zunächst die Unfallstelle ab und halfen bei der Erstversorgung der Verletzten. Der Verkehr wurde während der Rettungs- und Aufräumarbeiten auf der Nebenfahrbahn zur A3 an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Es kam zu erheblichen Behinderungen. Aufgrund des unklaren Unfallhergangs wurde von der Polizei ein Sachverständiger hinzugezogen. Zur Unfallaufnahme wurde die Einsatzstelle von der Feuerwehr großflächig ausgeleuchtet. Nach Beendigung der Unfallaufnahme unterstützten die Feuerwehrleute die Abschleppunternehmen und die Autobahnmeisterei bei der Beseitigung der Fahrzeugtrümmer und der Bergung der Unfallfahrzeuge. Ein Spezialunternehmen kümmerte sich um die Beseitigung der ausgelaufenen Betriebsstoffe. Den 4 jungen holländischen Männern, die auf der Heimfahrt vom Skiurlaub waren, wurde von der Feuerwehr kurzerhand eine Übernachtungsmöglichkeit in einer Pension organisiert. Der Rettungsdienst war mit 3 Notärzten, 5 Rettungswagen und einem Einsatzleiter Rettungsdienst vor Ort. Der Mainschaffer Kommandant Matthias Grimm konnte auf 43 Einsatzkräfte der Feuerwehren Mainaschaff, Kleinostheim, Aschaffenburg und Großostheim zurückgreifen, die mit 10 Fahrzeugen ausgerückt waren. Aktuell ( Stand 22.00 Uhr) laufen noch die letzten Aufräumungsarbeiten. Der Einsatz wird gegen 22.30 Uhr beendet sein.

DSC 0248

DSC 0250

DSC 0253

DSC 0255

DSC 0261

DSC 0265

DSC 0273

DSC 0266

DSC 0276

Am Donnerstagabend wurde die Feuerwehr Gemeinde Karlstein, um 22:43 Uhr, auf die A45 zwischen Karlstein und Kleinostheim alarmiert. Dort galt es einen liegengebliebenen Rettungswagen abzusichern und den Patienten nach dem Eintreffen des Ersatzfahrzeuges, auf der Autobahn, umzuladen. Hierzu wurde der rechte Fahrstreifen in Richtung Aschaffenburg, mit einem Verkehrssicherungsanhänger (VSA) und einer entsprechenden LED Vorwarnung, gesperrt. Die Besatzung eines Hilfeleistungslöschfahrzeuges (HLF) unterstützte dann den Rettungsdienst bei seiner Arbeit. Die Absicherung des defekten Rettungswagens selbst, zog sich dann noch gute zwei Stunden hin, bis dieser abgeschleppt war. Im Einsatz dort waren, nach Standardeinsatzregel VSA, ein Kommandowagen (KdoW) als Führungsfahrzeug, ein Mannschaftstransportwagen (MTW) mit LED Vorwarntafel sowie ein Löschgruppenfahrzeug (LF) mit VSA. Zur Unterstützung der Rettungsdienstkräfte war zusätzlich noch ein HLF vor Ort. Insgesamt vier Fahrzeuge der Feuerwehr Gemeinde Karlstein, waren mit 15 Personen, unter der Leitung von Zugführer (ZF) Guido Kaiser, im Einsatz.

Noch während der Einsatz auf der Autobahn lief, entdeckten die Einsatzkräfte eine immer stärker werdende Rauchentwicklung am Ortsrand von Karlstein. Kurze Zeit später waren auch erste Flammen zu sehen. ZF Kaiser entschied sich daraufhin, mit dem KdoW und dem HLF (der Patient war zu diesem Zeitpunkt gerade umgeladen und hatte die Einsatzstelle verlassen), zurück in Richtung Ortsgebiet zu fahren und die Ursache der Rauchentwicklung zu erkunden. Als die beiden Fahrzeuge gerade die Autobahn in Kleinostheim verließen, meldete die Integrierte Leitstelle, ein Feuer größer 100m² im Bereich der Frankenstraße. Dies deckte sich mit den Beobachtungen der Karlsteiner Einsatzkräfte von der Autobahn. Daraufhin wurde nach Feuer B2, ein neuer Einsatz angelegt und alarmiert. Da sich vier Fahrzeuge samt Mannschaft ja bereits im Einsatz befanden, fügte der Einsatzleitrechner automatisch die Feuerwehr Kahl, sowie Standardmäßig das Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr Alzenau hinzu. Kurze Zeit später trafen der KdoW und das HLF an der Einsatzstelle in der Frankenstraße ein. Sie standen dann um ca. 23:25 Uhr, etwa 120 Stück in Vollbrand stehende Rundballen, gegenüber. Sofort wurden zur Sicherung der Umgebung zwei Strahlrohre vorgenommen und die Einsatzstelle abgesichert. Nach dem Eintreffen der nachbarschaftlichen Kräfte aus Kahl und Alzenau, sowie weiteren Kräften aus Karlstein, entschied man sich zusammen mit Kreisbrandinspektor Frank Wissel, die Rundballen mit schwerem Gerät auseinander zu ziehen und abzulöschen. Ein kontrolliertes Abbrennen wurde auf Grund der starken Rauchentwicklung, des massiven Funkenfluges sowie der Ortsrandnähe und den rückwärtigen Kleingärten, verworfen. Über die Einsatzleitung wurde ein großer Radlader mit zusätzlichem Greifer an die Einsatzstelle bestellt. Dieser war bereits nach 25 Minuten vor Ort und konnte seine Arbeit aufnehmen. In der Zwischenzeit wurde die Wasserversorgung von einem Hydranten aufgebaut und die Einsatzstelle großflächig ausgeleuchtet. Die Feuerwehr Kahl war mit drei Fahrzeugen und 14 Personen, die Feuerwehr Alzenau mit einem Fahrzeug und drei Personen vor Ort, diese Kräfte wurden dann recht zeitnah aus dem Einsatz entlassen.

Von Seiten der Feuerwehr Karlstein rückten noch nach, ein Tanklöschfahrzeug (TLF) mit drei Personen ein Einsatzleitwagen (ELW) mit vier Personen sowie ein Lichtmastanhäger (LiMA), ebenfalls besetzt wurde die Einsatzzentrale im Gerätehaus Karlstein, später folgten dann noch die restlichen Einsatzkräfte von der Autobahn (LF und MTW). Insgesamt waren somit 41 Personen unter der Leitung von ZF Guido Kaiser im Einsatz. Im Laufe der Nacht wechselte die Einsatzleitung auf ZF Martin Brendel, welcher bis Freitagmorgen ca. 6:30 Uhr, die Einsatzstelle abarbeitete. Danach fuhren alle Einsatzkräfte zurück zum Gerätehaus und stellten dort die Einsatzbereitschaft wieder her. Ebenfalls noch in der Nacht vor Ort war, Bürgermeister Peter Kreß, er sicherte jegliche notwendige Unterstützung zu und lobte das Engagement aller Einsatzkräfte.

Zur Brandursache und Schadenshöhe können wir keinerlei Aussagen treffen. Im Laufe des Freitags wurde die Einsatzstelle noch mehrmals kontrolliert. Einmal musste hierbei noch nachgelöscht werden. Hier kam ein TLF mit drei Personen zum Einsatz.

gez. Andreas Emge

Pressesprecher Kreisbrandinspektion Aschaffenburg

Krankheitsbedingt gibt es Absagen für den am 09.03.2018 beginnenden Lehrgang für Atemschutzgeräteträger im Atemschutzzentrum in Goldbach.

Kurzfrisitge Anmeldungen wären bei KBM Peter Schmitt unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! möglich.

Nach Rücksprache mit der Firma Klein findet die STK Prüfungen für die medizinischen Geräte am Mittwoch, 06.06.2018 statt.

Ort: Feuerwehr Stadt Aschaffenburg

Die Geräte müssen bis Mittwoch den 06.06.2018 um 7.30 Uhr bei der Feuerwehr Aschaffenburg abgegeben sein. Die Geräte können auch schon am Vorabend abgegeben werden. Die Prüfung findet dann im Laufe des Tages statt und die Geräte sind ab 17.30 Uhr wieder zur Abholung bereit.

Alle Gerätschaften sind eindeutig mit dem Namen der Feuerwehr zu kennzeichnen und bitte auch mit einem Ansprechpartner, der bei Problemen oder Fragen zu erreichen ist.

Bitte den Termin eintragen und die Geräte termingerecht anliefern.

Ein Gartenhüttenbrand hat am späten Montagabend (05.03.2018) die Feuerwehren aus Niedersteinbach und Mömbris sowie den zuständigen Kreisbrandinspektor Frank Wissel auf den Plan gerufen. Die Anrufer berichteten beim Absetzen des Notrufes, dass offene Flammen in der 3x3 Meter großen Gartenhütte zu sehen seien.

Die Integrierte Leitstelle Bayerischer Untermain alarmierte gegen 23:40 Uhr die Einsatzkräfte in den Niedersteinbacher Rauhwiesenweg. Der Hausbesitzer hatte schon vor Eintreffen der Einsatzkräfte mit einem handelsüblichen Gartenschlauch das Feuer unter Kontrolle gebracht und konnte somit ein Übergreifen der Flammen auf das in unmittelbarer Nähe stehende Wohngebäude verhindern. Die Feuerwehr löschte das Feuer mit einem C-Rohr unter Atemschutz ab und untersuchte abschließend das angrenzende Haus mit einer Wärmebildkamera.

Der Feuerwehreinsatzleiter Timo Uftring (stellvertretender Kommandant der Feuerwehr Niedersteinbach) konnte auf drei Fahrzeuge und insgesamt 25 Feuerwehrkräfte zurückgreifen. Von rettungsdienstlicher Seite wurde ein Rettungswagen alarmiert. Der Rettungsdienst wurde jedoch nicht benötigt und konnte bereits auf der Anfahrt zur Einsatzstelle abbestellt werden. Der Einsatz der Feuerwehr war nach einer Stunde beendet.

Über die Brandursache und den entstanden Sachschaden kann seitens der Feuerwehr keine Aussage gemacht werden.

Wir bieten gemeinsam mit der Firma I.F.R.T (International Fire & Rescue Training GmbH) ein Seminar zum Thema "Brechwerkzeug/Halligan Tools" an.

Trainer: Stefan Feucht von der Firma I.F.R.T

Brechwerkzeuge können im Einsatzdienst vielfältig eingesetzt werden.

In diesem Seminar liegt der Schwerpunkt im Einsatz des Halligan Tools sowie verwandter Werkzeuge. Geübt wird die zerstörende Türöffnung in verschiedenen Praxisstationen.

Aufbau Halligan Tool
Halligan Tool und Axt
Öffnen von nach innen öffnenden Türen
Öffnen von nach außen öffnenden Türen
Aufbrechen von Vorhängeschlössern
Sonstige Einsatzmöglichkeiten

Das Seminar findet am Samstag, 14.Juli 2018 im Gerätehaus der FF Sailauf statt.

10 Personen in der Zeit von 8.30 Uhr bis 11.30 Uhr

10 Personen in er Zeit von 12.30 Uhr bis 15.30 Uhr

Kosten: 100,-- € inkl. Getränken

Anmeldungen bitte über die Homepage des KFV. Die Teilnahme ist ab dem 07.03.2018 8 Uhr in unserer Lerhgangsverwaltung buchbar. 

Bei Rückfragen steht KBI Frank Wissel unter Tel. 0160 8341877 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zur Verfügung.

Vereinbarkeit von Familie und EhrenamtStaatliche Feuerwehrschule Würzburg eröffnet "Familienzimmer"

Damit ehrenamtliche Väter und Mütter an Fortbildungen teilnehmen können, hat die staatliche Feuerwehrschule Würzburg jetzt zwei Familienzimmer. Heute wurden die neuen Räume offiziell eingeweiht.

Als erste der drei staatlichen Feuerwehrschulen in Bayern verfügt diejenige in Würzburg jetzt über Familienzimmer. Damit soll Ehrenamtlichen mit Kindern die Teilnahme an Fortbildungen ermöglicht werden, so heute Bayerns Innenstaatssekretär Gerhard Eck bei der offiziellen Einweihung der Räume.

Die beiden Familienzimmer sind 18 und 28 Quadratmeter groß und grenzen direkt an ein großzügiges Spielzimmer für Kinder an. Gleich daneben gibt es einen Aufenthaltsbereich, der mit einer Küche ausgestattet ist. Während die Mutter oder der Vater an Lehrgängen und Übungen teilnehme, könne sich der andere Elternteil hier mit den Kindern wohlfühlen.

"Der Besuch auswärtiger Fortbildungen bringt für Familien so manche Herausforderungen mit sich. Die neuen Familienzimmer sollen Eltern dabei unterstützen, Familie und Ehrenamt noch besser unter einen Hut zu bekommen."

Bayerns Innenstaatssekretär Gerhard Eck

Der Freistaat habe sich in den letzten Jahren sehr bei Kampagnen zur Nachwuchsgewinnung eingesetzt. Eck verwies insbesondere auf die Kampagne des Landesfeuerwehrverbands "Frauen zur Feuerwehr", die vom Bayerischen Innenministerium gefördert wird.

"Doch all diese guten Ideen helfen am Ende nur, wenn wir es den Feuerwehrdienstleistenden ermöglichen, sich auch als junge Mutter oder junger Vater dauerhaft ehrenamtlich zu engagieren. Hier leisten die neuen Familienzimmer einen ebenso praktischen wie wertvollen Beitrag."

Bayerns Innenstaatssekretär Gerhard Eck

Lehrgang: Aufbaulehrgang für Führungskräfte - Einsatzleitung
Beginn: 26-03-18 - Ende: 28-03-18
Derzeit an der SFS Regensburg verfügbare Plätze: 8

Lehrgang: Aufbaulehrgang für Führungskräfte - Technische Hilfeleistung
Beginn: 26-03-18 - Ende: 27-03-18
Derzeit an der SFS Regensburg verfügbare Plätze: 7

Interessierte melden sich schnellstens bei mir unter 0171/5100248

Bevölkerungsschutz

Jetzt bewerben für den Förderpreis "Helfende Hand" 2018!

Bundesinnenminister de Maizière hofft auf einen Bewerbungsrekord zum 10-jährigen Jubiläum des Förderpreises "Helfende Hand".

Ab heute können sich wieder alle ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer im Bevölkerungsschutz für den Förderpreis "Helfende Hand" bewerben. Gesucht werden die besten Ideen, Konzepte und Projekte für die Nachwuchsgewinnung im Bevölkerungsschutz.

"Wir können in Deutschland im Bereich des Bevölkerungsschutzes auf ein vorbildliches Ehrenamtssystem vertrauen. Dieses System müssen wir erhalten und fördern. Ein Baustein ist die Helfende Hand. Mit diesem Förderpreis zeichnen wir Projekte und Ideen aus, die den Bevölkerungsschutz voranbringen und junge Menschen für diese Aufgabe begeistern. Deshalb hoffe ich, dass zum zehnjährigen Jubiläum des Förderpreises in diesem Jahr besonders viele spannende und kreative Projektideen eingereicht werden", erklärte Bundesinnenminister de Maizière zum Bewerbungsauftakt. 

Die "Helfende Hand" ist der wichtigste deutsche Förderpreis im Bevölkerungsschutz und wird in diesem Jahr bereits zum 10. Mal verliehen. Vorschläge und Bewerbungen können bis zum 31. Juli 2018 eingereicht werden.

Preise in drei Kategorien

Die "Helfende Hand" wird vom Bundesinnenminister an je drei Nominierte in drei Kategorien verliehen. In der Kategorie "Innovative Konzepte" zeichnet er Projekte aus, die die Attraktivität des Ehrenamtes im Bevölkerungsschutz steigern. Die Kategorie "Nachwuchsarbeit" umfasst Ideen und Konzepte, die sich an eine junge Zielgruppe wenden, aber auch an Gruppen, die bisher noch nicht im Fokus standen, beispielsweise, Frauen, Menschen mit Migrationshintergrund oder Senioren. 

Außerdem können Unternehmen, Einrichtungen und Personen vorgeschlagen werden, die den ehrenamtlichen Einsatz ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vorbildlich begleiten. Auch andere Unterstützer/innen, die das ehrenamtliche Engagement im Bevölkerungsschutz in besonderer Weise wertschätzen und fördern, können teilnehmen. 

Um die Nachhaltigkeit der Projekte zu fördern, sind alle Auszeichnungen mit insgesamt 40.000 Euro dotiert. Alle nominierten Bewerberinnen und Bewerber haben zusätzlich die Chance auf den Publikumspreis. Hier gilt es das Publikum vom eigenen Projekt zu überzeugen.

Bundesministerium des Innern

Über eine Kooperation mit dem Landesfeuerwehrverband Bayern bietet Stage Entertainment den Angehörigen unserer Mitgliedsfeuerwehren Tickets zu attraktiven Vorzugspreisen an.

Wir freuen uns, Sie beiliegend über die aktuelle Sonderaktion für BODYGUARD in Stuttgart informieren zu dürfen.

Sie erhalten mit diesem Angebot 2 Tickets bereits ab 99 €.

Buchung und Terminübersicht der buchbaren Vorstellungen ganz einfach online unter www.musicals.de/diva

oder telefonisch unter der Rufnummer: 01805 4444 - Stichwort: Diva.

Das Angebot ist nur bis 31. März 2018, für ausgewählte Vorstellungen bis 31. Juli 2018, buchbar.


Weitere Details zur Buchung entnehmen Sie bitte beiliegender Information.

BODYGUARD_-_DAS_MUSICAL_Sonderaktion.pdf

Ein schwerer Verkehrsunfall mit 4 Fahrzeugen und 6 Schwerverletzten ereignete sich heute früh gegen 07.00 Uhr auf der Bundesautobahn A3 zwischen den Anschlussstellen Marktheidenfeld und Rohrbrunn. Ein mit 4 Personen besetzter Renault Kangoo, der in Fahrtrichtung Frankfurt unterwegs war, geriet aus bislang ungeklärter Ursache im Baustellenbereich auf die Gegenfahrbahn. Dort touchierte er zunächst einen entgegenkommenden VW Tiguan und prallte dann frontal auf einen weiteren entgegenkommenden VW Passat. Ein nachfolgender Audi konnte nicht mehr bremsen und fuhr dann ebenfalls noch in das Heck des Passat. Durch den Aufprall wurde der Unfallverursacher zurück auf die eigene Richtungsfahrbahn geschleudert und kam dort auf der Beifahrerseite liegend zum Stehen. Zur Klärung des genauen Unfallherganges wurde ein Sachverständiger von der Polizei hinzugezogen. Während die jeweils beiden Insassen des VW Tiguan und des Audi unverletzt blieben, wurden die 4 Personen im Renault Kangoo und die beiden Personen im VW Passat schwer verletzt. Die beiden Fahrer mussten von den Feuerwehren mit hydraulischem Rettungsgerät aus ihren völlig zerstörten Fahrzeugen befreit werden. Die Feuerwehren Weibersbrunn, Waldaschaff aus dem Landkreis Aschaffenburg, die Feuerwehr Altfeld (Lkr. Main-Spessart) sowie die Feuerwehreinsatzleitung der Kreisbrandinspektion Aschaffenburg wurden um 07.15 Uhr mit dem Einsatzstichwort „THL 5 - Massenkarambolage“ auf die Autobahn alarmiert. Beim Eintreffen der Feuerwehren kümmerten sich bereits mehrere Ersthelfer um die Verletzten. Neben der Befreiung der eingeklemmten Fahrzeugführer sorgten sich die Feuerwehrkräfte gemeinsam mit dem Rettungsdienst zunächst um die Verletzten und stellten den Brandschutz an der Einsatzstelle sicher. Im weiteren Verlauf wurde im Bereich der Unfallstelle die aus Mini-Guards bestehende Fahrbahnbegrenzung von den Einsatzkräften entfernt, damit ein Abtransport der Verletzten und die Bergung der Pkw möglich war. Aufgrund der Wetterlage und Temperaturen um die 0° C wurde ein Schnelleinsatzzelt für die unverletzten Unfallbeteiligten und die Ersthelfer aufgebaut. Die Schwerverletzten wurden vom Rettungsdienst nach der Erstversorgung vor Ort in die umliegenden Krankenhäuser abtransportiert. Der Rettungsdienst war mit insgesamt 8 Rettungswagen, 2 Notärzten, einem Einsatzleiter und einem Fachberater an der Einsatzstelle. Der Verkehr wurde von der Feuerwehr an der Anschlussstelle Weibersbrunn ausgeleitet. Um ein Auffahren an der Anschlussstelle Rohrbrunn zu verhindern, wurde die Feuerwehr Dammbach noch nachalarmiert. Die Autobahn war in beide Fahrtrichtungen bis gegen 11.00 Uhr voll gesperrt. Nach der Reinigung der Fahrbahn konnte der Verkehr jeweils einspurig in beide Fahrtrichtungen freigegeben werden. Die Feuerwehren waren mit insgesamt 82 Einsatzkräften und 22 Fahrzeugen im Einsatz. Der Einsatz war gegen 11.30 Uhr beendet.

IMG 0005

006a

IMG 0009a

IMG 0011a

IMG 0020aaIMG 0014

IMG 0028

IMG 0048

IMG 0049

Ein Kellerbrand im Alzenauer Taunusring beschäftigte am Samstagmittag die Feuerwehren Alzenau und Kälberau. Gegen 14.30 Uhr waren aus bislang ungeklärter Ursache Wäschetrockner und Waschmaschine im Keller eines Einfamilienhauses in Brand geraten. Die Feuerwehren sowie Kreisbrandmeister Thorsten Trapp wurden um 14.34 Uhr zu dem Kellerbrand alarmiert. Beim Eintreffen der Feuerwehr drangen dichter schwarzer Rauch und Flammen aus den Kellerfenstern des Hauses. Die 73-jährige Bewohnerin des Hauses und ihr 43 Jahre alter Sohn mussten vom Rettungsdienst mit Verdacht auf Rauchgasvergiftungen ambulant behandelt werden. 3 Atemschutztrupps brachten den Brand, der in der Waschküche im Keller des Anwesens ausgebrochen war, zügig unter Kontrolle. Gegen 15.00 Uhr konnte „Feuer aus“ gemeldet werden. Aufgrund der Brandintensität schmolzen die aus Kunststoff bestehenden Wasserleitungsrohre. Die Feuerwehr schieberte die Hauptwasserleitung ins Gebäude ab und beseitigte mit Wassersaugern das ausgetretene Wasser. Außerdem machte sich Gasgeruch bemerkbar, da die Gasleitung ebenfalls in Mitleidenschaft geraten war. Als Erstmaßnahme wurde auch die Gaszufuhr ins Haus abgeschiebert und der Notdienst des Gasversorgers zur Einsatzstelle beordert. Die beiden Elektrogeräte wurden von den Feuerwehrleuten ins Freie gebracht. Die Feuerwehren sind derzeit noch mit 6 Fahrzeugen und 40 Einsatzkräften im Einsatz. Der Rettungsdienst ist mit einem Rettungswagen vor Ort. Alzenaus 1. Bürgermeister Dr. Alexander Legler verschaffte sich vor Ort ebenfalls einen Überblick über das Einsatzgeschehen. Der Einsatz wird gegen 19.00 Uhr beendet sein.

Auf der Dienstversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Hohl wurde Andreas Waldschmitt zum neuen 1. Kommandanten gewählt. Auch das Amt des Kommandanten Stellvertreters wurde mit Daniel Griebel neu besetzt.

Herzlichen Glückwunsch der neu gewählten Führungsmannschaft - wir wünschen den beiden viel Erfolg für ihre Arbeit.

Die Feuerwehr Aschaffenburg hat für Sonntag, 14.10.2018 das Info-Mobil "Handfeuerlöscher" des LFV Bayern für den Tag der offenen Tür gebucht.

In dem Abrollbehälter sind alle erforderlichen Geräte, Modelle und Informationsunterlagen, um den Umgang mit Handfeuerlöschern darzustellen und die Bevölkerung damit auch praktisch üben zu lassen.

Der Tag der offenen Tür wurde nun aufgrund der Landtagswahl verlegt.

Sofern eine Feuerwehr aus dem Landkreis Aschaffenburg an diesem Sonntag eine Feuerwehrveranstaltung für die Öffentlichkeit plant und Interesse an dem Info-Mobil hat, bitten wir um kurzfristige Rückmeldung an KBR Ostheimer oder KBM Rollmann.

An- und Abfahrt, Fahrzeug, Personal und Material, einschließlich der benötigten Handfeuerlöscher, werden kostenfrei zur Verfügung gestellt.