Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, weitere Informationen zur Datenschutzerklärung finden Sie unter der Schaltfläche "Datenschutz"

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zum heute beschlossenen Nachtragshaushalt 2019/2020: Rund eine halbe Milliarde Euro mehr für das Innenministerium

+++ Der Bayerische Landtag hat heute den Nachtragshaushalt 2019/2020 beschlossen. "Unsere Haushaltsmittel werden für die beiden Jahre um 473,6 Millionen Euro auf nun insgesamt 12,6 Milliarden Euro kräftig erhöht, ", erklärte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann für sein Ressort. Davon stehen 6,2 Milliarden Euro für 2020 zur Verfügung. "Damit haben wir ein kräftiges Finanzpolster für unsere vielfältigen Aufgaben, von der Polizei über die Feuerwehr und den Rettungsdienst bis hin zur Integration und den Sport", betonte Herrmann. +++

Besonders wichtig ist dem Innenminister die Personalverstärkung: "Die Regierungen erhalten 2020 insgesamt rund 139 neue Stellen, die Landratsämter 112 Stellen. Das Landesamt für Verfassungsschutz verstärken wir mit 25 Stellen, insbesondere zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und von Cybercrime." Für die Polizei stehen 2020 500 zusätzliche Stellen durch die planmäßige Umsetzung des Sicherheitspakts 'Sicherheit durch Stärke' zur Verfügung.

Auch der Sachhaushalt kann sich nach Herrmanns Worten über mehr Geld freuen. So werden für den BOS-Digitalfunk 110,7 Millionen Euro zur Verfügung gestellt, um die 72-stündige Notstromversorgung der Basisstationen sicherzustellen. "Außerdem verstärken wir 2020 die Investitionen in den Rettungsdienst und Katastrophenschutz um rund eine Million Euro auf 102,2 Millionen Euro", erläuterte Herrmann. 800.000 Euro stehen bereit, um über eine barrierefrei zugängliche bundesweite Notruf-App noch schneller Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst über den Notruf 110 bzw. 112 alarmieren zu können. Das Sachbudget der Bayerischen Polizei wird mit knapp 456 Millionen Euro fortgeführt, ein Spitzenwert im bundesweiten Vergleich. Außerdem sind nach Herrmanns Worten im Haushalt acht Millionen Euro zum verbesserten Schutz von jüdischen Einrichtungen eingestellt, beispielsweise mittels Alarmanlagen oder spezieller Türsicherungen.

Die acht bei der Bayerischen Polizeihubschrauberstaffel eingesetzten Hubschrauber-Modelle des Typs EC135 fliegen inzwischen hinsichtlich ihrer Reichweite und der Zuladungsmöglichkeit an der Leistungsgrenze, wie etwa beim Transport von Spezialeinheiten oder Löschbehältern für die Brandbekämpfung. Innenminister Herrmann: „Um die Einsatzlagen künftig bestmöglich zu bewältigen, ist ein schnellstmöglicher Umstieg auf ein größeres Modell dringend geboten. Ich freue mich deshalb, dass eine Verpflichtungsermächtigung in Höhe von 100 Millionen Euro im Nachtragshaushalt 2020 ausgebracht wird, die eine Auslieferung der ersten beiden neuen Hubschrauber Ende 2022 ermöglicht.“

Im Sportbereich finanziert der Freistaat laut Herrmann unter anderem die European Championships 2022 mit 33,2 Millionen Euro zu einem Drittel mit. Darüber hinaus wird beispielsweise das Landesleistungszentrum Ski Nordisch/Ski Alpin am Arber mit 1,9 Millionen Euro gefördert. Des Weiteren werden 1,4 Millionen Euro zur Ertüchtigung der Skisprunganlage in Garmisch-Partenkirchen zur Verfügung gestellt.

Der für 2020 gemeinsam mit der interantionalen Messe "Interschutz" in Hannover geplante 29. Deutsche Feuerwehrtag wird verschoben: Aufgrund der aktuellen Pandemie-Lage findet die Großveranstaltung nun vom 14. bis 19. Juni 2021 mit der auch verschobenen Messe "Interschutz" in Hannover statt.

Die für Juni geplante INTERSCHUTZ wird um ein Jahr verschoben.

Das haben Veranstalter und Partner der Weltleitmesse für Feuerwehr, Rettungswesen, Bevölkerungsschutz und Sicherheit jetzt einvernehmlich entschieden.


Grund ist die Krisenlage rund um das Coronavirus. Diese betrifft ganz direkt sowohl Aussteller als auch Besucher der INTERSCHUTZ und macht deren Einsatzbereitschaft an anderen Stellen notwendig.


Die INTERSCHUTZ findet nun vom 14. bis 19. Juni 2021 in Hannover statt.

Die FF Daxberg führt am Samstag abend ihre Neuwahlen durch: 1. Kommandant bleibt Sebastian Kissner und neuer Kommandanten-Stellvertreter wurde Thomas Schüßler - herzlichen Glückwunsch an die beiden und gutes Wirken für die FF Daxberg.

Nach dieser Wahl wurde die Veranstaltung beendet - die Dienstversammlung und Mitgliederversammlung der FF Daxberg wurde abgesagt bzw. verschoben.

Die FF Johannesberg hatte einen Lehrgang "Türöffnung" am 28.03.2020 angeboten, bei dem sich auch Teilnehmer aus dem gesamten Landkreis angemeldet hatten - dieses Seminar ist ebenfalls abgesagt worden.

Es erreichen uns Anfragen, ob die in der Zeit vom 16.03.2020 bis 19.04.2020 entfallenen Lehrgänge an den Feuerwehrschulen nachgeholt werden.
Nach unserem Dafürhalten werden die Lehrgänge wohl ersatzlos entfallen, da diese aus Kapazitätsgründen nicht noch zusätzlich angeboten werden können.
Lehrgangsteilnehmer, die auf einem der abgesagten Lehrgänge gebucht waren, müssen erneut angemeldet werden!

Die Veranstalter der für den 13. bis 15. Mai in Fulda geplanten Messe RETTmobil 2020 haben die Messe am Freitag (13.03.2020) abgesagt.

Sehr geehrte Feuerwehrführungskräfte,

entsprechend den Regelungen für die allgemeinbildenden Schulen hat sich das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration dazu entschieden, den Lehrgangsbetrieb an den drei Staatlichen Feuerwehrschulen ab Montag den 16.03.2020 bis zunächst 19.04.2020 einzustellen.

Aus- und Fortbildungsveranstaltungen finden nicht statt.

Die Schulen sind trotz allem weiterhin über die bekannten Kontakte normal erreichbar.

Falls sich Änderungen ergeben, wird dies hier und auf den jeweiligen Homepages der Staatlichen Feuerwehrschulen veröffentlicht.

Mit freundlichen Grüßen 

KH Ostheimer, KBR

Auf der Dienstversammlung der Feuerwehr Geiselbach wurde Kommandant Peter Huber in seinem Amt bestätigt. Neuer stellvertretender Kommandant wurde Jörg Rosshirt.

Herzlichen Glückwunsch an die beiden Kameraden zur Wiederwahl bzw. Neuwahl und viel Erfolg bei ihrer Arbeit - in Geiselbach ist für die nächsten Jahre der Neubau eines Feuerwehrgerätehauses geplant.

Das Atemschutzzentrum in Goldbach ist am Montag, den 16.03. und Dienstag, den 17.03.2020 wegen der Kommunalwahl geschlossen.

Mythos: „Lüfter facht Feuer an“- mit diesem und anderen Mythen räumte der externe Ausbilder Torsten Bodensiek von taktischeventilation.com im Rahmen eines Seminars „Taktische Ventilation“ am Samstag (08.03.2020) im Feuerwehrgerätehaus Schöllkrippen auf. Der Orator ist hauptberuflich bei einer Werkfeuerwehr und Mitglied im DIN-Normenausschuss für Belüftungsgeräte sowie Buchautor.

Durch die "Taktische Ventilation" wird Luft in ein Gebäude geleitet, um dieses schnellstmöglich rauchfrei zu bekommen. Die Arbeit der Feuerwehrleute soll so erleichtert werden. Außerdem werden Flucht- und Rettungswege entraucht bzw. rauchfrei gehalten.

Die 26 Feuerwehrleute aus dem gesamten Landkreis Aschaffenburg erhielten vorab einen theoretischen Einblick. Dem Ausbilder gelang es mit seiner kurzweiligen Unterrichtspräsentation den Vortrag interessant zu gestalten. Es wurden Erfahrungen anhand von Einsatzabläufen und Übungen präsentiert, Fragen gestellt, oder kleinere anschauliche Beispiele im Lehrsaal nachgestellt.

Getreu dem Motto des Ausbilders „ein Lüfter ist nur so gut, wie die Hand die ihn bedient“ sollte dies am Nachmittag in der Mittelschule Schöllkrippen praktisch durchgeführt werden. Hierfür wurde zunächst ein Raum im zweiten Obergeschoss der Schule mittels einer Nebelmaschine verraucht. Mit dem eingesetzten Ventilator vor der Eingangstür und einer Abluftöffnung in dem verrauchten Bereich, konnte dieser innerhalb kurzer Zeit entraucht werden. Durch diese Vorgehensweise konnte erreicht werden, dass kein Rauch aus dem Brandraum zurück in den noch nicht verrauchten Bereich eindrang. Der Abstand zwischen der Zu- und Abluftöffnung  (Ventilationskanal) im Schulhaus betrug mehr als 100 Meter! Gleiche Ergebnisse konnten auch bei der Verrauchung eines Klassenzimmers im Untergeschoss erzielt werden.

In den kommenden Wochen und Monaten gilt es nun das neue Wissen mit in das standardisierte Einsatzvorgehen einfließen zu lassen und den Lüfter noch effektiver einzusetzen, denn ein Ventilator ist ein Einsatzmittel und kein Hexenwerk. Durch die deutliche Verbesserung der Sichtverhältnisse können das Feuer schnell bekämpft und somit Menschen schneller gerettet werden.

Am Ende des Tages bedankte sich Kreisbrandmeister Norbert Ries beim Referenten für den interessanten Vortrag, bei Kommandant Jörg Klingmann und seinem Team für die Vorbereitungen in der Mittelschule, bei der Feuerwehr Schöllkrippen für die hervorragende Bewirtung sowie bei der Gemeinde für die Zurverfügungstellung des Übungsobjekts und bei allen Teilnehmern für Ihre Teilnahme.

TVSLK

P1010307

TVSKL0

TVSKL2

TVSKL3

TVSKL4

TVSLK6

TVSKL7

Am 09.03.2020 wurde mit der ÜE 2122 die Brandmeldeanlage der Firma Geli in Alzenau-Michelbach auf die Empfangseinrichtung der Intergrierten Leitstelle Bayer. Untermain aufgeschaltet. 

Funkrufname: Florian Waldaschaff 56/1
Name: V-LKW (Versorgungs-Lastkraftwagen)
Fahrgestell/Modell: MAN TGM 13.290 Leistung: 290 PS / 213 kW Hubraum: 6.871 cm³
Getriebe: Automatisiertes 12 Gang Schaltgetriebe mit MAN TipMatic
Erstzulassung: 28.01.2020
Länge / Breite / Höhe: 7.300 mm / 2.500 mm / 3.500 mm
Zulässiges Gesamtgewicht: 16.000 kg
Besatzung: 1/2 Indienststellung: 03.03.2020 

Auf dem Versorgung-LKW sind dauerhaft vier von insgesamt 15 verschiedener Rollwägen (z.B. Rollwagen Hochwasser, Rollwagen Atemschutz oder Rollwagen Ölwehr) verlastet. Diese kommen je nach Ausmaß des Schadens zur Beseitigung größere Fahrbahnverunreinigungen, zum Verlegen längerer Schlauchstrecken oder bei diversen anderen Ereignissen zum Einsatz. Sollten größere Transporte anstehen, wie beispielsweise ein Kontingent-Einsatz, so ist das Fahrzeug auch in kürzester Zeit komplett entladen.

V LKW Waldaschaff

Mit einer Umfrage bei allen Feuerwehrmitgliedern in Bayern möchte der Landesfeuerwehrverband Bayern Informationen sammeln, wie Menschen den Weg zur Feuerwehr finden und was sie daran begeistert – hieraus sollen Maßnahmen zur Mitgliedergewinnung und -bindung abgeleitet werden.

Es werden alle Feuerwehrkameradinnen und -kameraden in Bayern gebeten, sich an der Umfrage zu beteiligen
:

https://www.lfv-bayern.de/ueber-uns/kampagnen/abfrage-feuerwehrleute/


Für die Unterstützung bedankt sich der Landesfeuerwehrverband Bayern auch im Namen des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Sport und Integration recht herzlich.

Die FF Johannesberg hat für Samstag, 28.03.2020 von 8.30 Uhr bis 16.30 Uhr über die Firma Michael Fischer, Weiterstadt ein Seminar "Türöffnung" gebucht, bei dem noch 5 Plätze frei sind.

Die Kosten liegen bei 150,00 € pro Teilnehmer - ohne Verpflegung.

Wenn jemand Interesse hat, dann bitte direkt mit der FF Johannesberg kurzfristig in Verbindung setzen:

Ansprechpartner: Florian Wombacher

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Am Donnerstag hatte die Leiterin des FR Brandschutzerziehung/Brandschutzaufklärung - Katja Griebel - die Verantwortlichen für den Bereich Brandschutzerziehung der beiden KBM-Bereiche Land 3/2 und Land 3/3 in das Gerätehaus nach Gunzenbach eingeladen.
Auch KBI Frank Wissel war an diesem Abend als Ansprechpartner für die Feuerwehren mit dabei.
Es gab einen Erfahrungsaustausch zum Thema "Brandschutzerziehung" - was läuft in den einzelnen Grundschulen? Wie kann die Feuerwehr die Lehrer unterstützen? Was gibt es Material für die Brandschutzerziehung? Wie machen es die einzelnen Feuerwehren?
Weiterhin wurde das neue "kleine Rauchhaus" und verschiedene Materialien für die Brandschutzerziehung vorgestellt.
Es ist der Wunsch der Landkreisinspektion, dass sich die Feuerwehren bei der Brandschutzerziehung in den Grundschulen einbringen und auf die Lehrer zugehen.
Katja Griebel wird in den nächsten Wochen/Monaten die Feuerwehren aus allen KBM-Bereichen zu einem Erfahrungsaustausch einladen.
IMG 4978
IMG 4979