Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, weitere Informationen zur Datenschutzerklärung finden Sie unter der Schaltfläche "Datenschutz"

„Stabil bleiben in Coronazeiten – Herausforderungen in einer Dauerkrise“ lautet der Schwerpunkt des 7. Symposiums „Hilfe für Helferinnen und Helfer in den Feuerwehren“ der Stiftung „Hilfe für Helfer“ des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV). Dieses wird am 6. Mai 2021 in Kooperation mit dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) als Online-Veranstaltung durchgeführt.

„Das Symposium beschäftigt sich hochaktuell mit verschiedenen Aspekten der Pandemie: Wie kommen Einsatzführung und Einsatzkräfte mit der Dauerbelastung klar?“, erläutert DFV-Präsident Karl-Heinz Banse. „Mit der digitalen Durchführung halten wir am etablierten Rhythmus der Veranstaltung fest, bieten eine qualifizierte Fortbildung und werden gleichzeitig den aktuellen Bedingungen gerecht“, wirbt er für die Teilnahme.

Auf dem Programm stehen von 10 bis 16 Uhr folgende Themen:
• Begrüßung und Eröffnung: Karl-Heinz Banse, Präsident Deutscher Feuerwehrverband, und Prof. Dr. Peter Sefrin, Vorsitzender des Beirats der Stiftung „Hilfe für Helfer“
• Fachliche Einführung in das Symposium und Moderation: Dr. Jutta Helmerichs (DFV-Bundesbeauftragte für Psychosoziale Notfallversorgung) sowie Erneli Martens (DFV-Bundesbeauftragte für Feuerwehrseelsorge) und Volker Harks (Referent im BBK)
• Stabsarbeit und Einsatzführung unter Corona-Bedingungen – Mit Entscheidungsfreude und Kreativität trotz Überlast langfristig gesund bleiben: Christian Kossmer (Team Zentraldirektion, Corona-Krisenstab und Zugführer an der Feuer- und Rettungswache der Feuerwehr Hamburg)
• PSNV-E-Gespräche über Videokonferenzen führen – Herausforderungen und Erfahrungen: Oliver Gengenbach (Vorsitzender der Bundesvereinigung Stressbearbeitung nach belastenden Ereignissen (SbE) e.V. und Fachberater Seelsorge der Feuerwehr Witten)
• Einsatzbegleitung Corona in der Feuerwehr Hamburg: Volker Pietsch (Einsatzabteilung F02 (Rettungsleitstelle, Feuerwehreinsatzleitung und Koordination), Corona-Krisenstab, Feuerwehr Hamburg)
• Die psychologische Perspektive – Erfahrungen aus dem Gesundheitswesen: Dr. Marion Koll-Krüsmann (Psychologische Psychotherapeutin, Lehrtherapeutin und Supervisorin, München)
• Auswege aus dem „Königreich der Angst“: Erneli Martens (Landesfeuerwehrpastorin, Leitung Notfallseelsorge in Hamburg)
• Ankündigungen, Verabschiedung und Ausblick
Die Veranstaltung wird live über das Videokonferenzsystem „Webex“ durchgeführt. Pro Person wird eine Teilnahmegebühr von 25 Euro erhoben.

Die Anmeldung ist hier  möglich.

WaldDach0

Am Samstagmorgen (17.04.21) gegen 9:15 Uhr brannte der Dachstuhl eines Wohnhauses in der Aschaffstraße in Waldaschaff. Die betroffenen Räume sind nahezu vollständig ausgebrannt.

Mehrere Notrufe gingen ein, dass Flammen bereits aus dem Dach loderten und eine starke Rauchwolke über dem Ort läge. Als die ersten Einsatzkräfte eintrafen, forderten sie aufgrund der Größe des Brandgeschehens unmittelbar weitere Unterstützung an.

Da bei der Erkundung der Brandstelle durch die Feuerwehr nicht sicher war, dass alle Anwohner das Anwesen verlassen hatten, verschafften sich die Einsatzkräfte gewaltsam Zutritt zur Brandstelle und durchsuchten die betroffenen Räume. Dabei konnten keine Personen aufgefunden werden. Kurze Zeit später trafen die Anwohner, welche zum Zeitpunkt des Brandausbruches nicht zu Hause waren, an der Einsatzstelle ein.

Für die weitere Bekämpfung öffneten die Feuerwehrleute unter Zuhilfenahme einer Drehleiter die Dachhaut, so dass die Flammen von innen und außen abgelöscht werden konnten. Für die Brandbekämpfung wurden acht Atemschutztrupps eingesetzt. Erfolgreich konnten die Einsatzkräfte ein Überspringen des Feuers auf das Nachbarwohnhaus verhindert. Auch dieses Anwesen wurde von den Einsatzkräften mit einer Wärmebildkamera untersucht.

Glück im Unglück hatten vier Kaninchen. Die Tiere befanden sich zum Zeitpunkt des Brandes im Wohnanwesen und wurden von einem Bewohner zusammen mit der Feuerwehr ins Freie verbracht. Die Tiere überstanden den Vorfall unbeschadet.

Nach Abschluss der Löschmaßnahmen wurde die Brandstelle mit einer Wärmebildkamera kontrolliert. Da für die folgenden Tage unbeständiges Wetter angekündigt ist, musste das Gebäude wetterfest gemacht und vor eindringender Nässe geschützt werden, um mögliche Folgeschäden zu verhindern. Hierzu kam das für den Landkreis Aschaffenburg bei der Feuerwehr Großostheim stationierte “Notdach” zum Einsatz. Dabei handelt es sich um eine Plane, welche aus reißfestem Material besteht und eine Fläche von 16×18 Metern hat. Für die Montage des Notdachs kam der Rüstwagen mit Kran und eine Drehleiter zum Einsatz.

Waldaschaffs Bürgermeister Marcus Grimm war bereits während der Löscharbeiten anwesend. Als klar wurde, dass das Gebäude aktuell nicht bewohnbar ist, sicherte er den Betroffenen zu, sich um eine Unterkunft zu kümmern. Das Gemeindeoberhaupt organisierte den Brandopfern unbürokratisch eine Notunterkunft in einem Waldaschaffer Hotel.

Die Feuerwehren aus Waldaschaff, Bessenbach, Hösbach (Drehleiter) und Großostheim (Abrollbehälter Rüstmaterial) waren mit rund 80 Einsatzkräften und 20 Fahrzeugen unter der Leitung von Kreisbrandmeister Marco Eich im Einsatz. Weiterhin waren von Seiten der Kreisbrandinspektion Aschaffenburg Kreisbrandinspektor Frank Wissel, Kreisbrandmeister Markus Rohmann sowie ein Pressesprecher (Markus Fischer) anwesend. Von Seiten des Rettungsdienstes waren drei Rettungswagen, ein Notarzt und ein Einsatzleiter Rettungsdienst (Christian Imhof, BRK Kreisverband Aschaffenburg) alarmiert. Nach der ersten Lagemeldung, dass sich keine Personen in einer Notlage befänden, konnte der Rettungsdiensteinsatz reduziert werden. Ein Rettungswagen stand zur Absicherung der Einsatzkräfte bereit, musste aber nicht eingesetzt werden.

WaldDach1

WaldDach2

WaldDach3

WaldDach4

WaldDach5

WaldDach6

Ab Sonntag den 25.04.2021 werden die sieben mit Unterstützung der Feuerwehren betriebenen Schnellteststellen im Landkreis Aschaffenburg auch jeweils Sonntags von 17.00 bis 20.00 Uhr geöffnet sein.

Weiterhin wird ab Sonntag den 25.04.2021 das Schnelltestzentum in Alzenau dauerhaft von der Karl-Amberg-Schule in die Prischoßhalle verlegt.

Schnelltestzentrum Alzenau neue Adresse: Prischoßhalle, Prischoßstraße 55, Alzenau

Der neuer Testort in Alzenau ist ca. 300 m vom bisherigen entfernt. Zur Sicherheit wird in der Karl-Amberg-Schule darauf hingewiesen und auch der Weg zur Prischoßhalle ausgeschildert.

Schnellteststellen des Landkreises Aschaffenburg:

  • Alzenau, Prischoßhalle
  • Bessenbach, Realschule
  • Großostheim Realschule
  • Hösbach, Mittelschule
  • Kleinostheim, Maingauhalle
  • Mömbris, TTC Halle, Pfarrer-Wörner-Straße
  • Schöllkrippen, Mittelschule


Öffnungszeiten:

Dienstag, Donnerstag und Sonntag jeweils von 17.00 bis 20.00 Uhr

Am 16.04.2021 wurde die Brandmeldeanlage des neuen EDEKA-Markt Stenger, Aschaffenburger Straße 46, 63762 Großostheim mit der ÜE 2134 zur ILS Bayerischer Untermain aufgeschaltet.

Digitale Ausbildungshilfen bzw. -methoden, vor allem für die Aneignung und Festigung theoretischer Lerninhalte, haben in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Die Corona-Pandemie mit weitreichenden Beschränkungen und Verboten machte aus den digitalen Helferlein ein notwendiges und probates Mittel, um den Ausbildungs- und Übungsdienst der Feuerwehren, trotz des notwendigen Abstandgebotes, stattfinden lassen zu können.

Die Staatlichen Feuerwehrschulen bieten hierzu eine kurze Zusammenfassung über verschiedene praxiserprobte, digitale und kostenfreie Online-Hilfsmittel sowie Hinweise zu deren Anwendung.

Auf der Feuerwehr-Lernbar wurde hierzu in den Kategorien „Download/Fachinformationen“ eigens ein Reiter „Hilfen zur präsenzlosen Aus- und Fortbildung“ eingerichtet. Alternativ können die einzelnen Einträge über die beigefügte Mediensammlung angewählt werden.

sfs 14042021

Beim MTA Zusatzmodul Brandbekämpfung I am 24.04.2021 in Jakobsthal sind noch einige Plätze frei.

Diese können über das Buchungsportal oder per Email an KBM Thilo Happ gebucht werden.

Das ADAC-Fahrsicherheitstraining in Gründau muss Corona-bedingt vom 17.04.2021 von 15 bis 22 Uhr auf den 23.05.2020 von 15 bis 22 Uhr verschoben werden.

Die Teilnehmermeldungen vom 17.04.2021 behalten für den 23.05.2021 ihre Gültigkeit. Wer am 23.05.2021 nicht teilnehmen kann, meldet sich bitte bei KBM Thilo Happ. Es sollte möglichst innerhalb der Feuerwehr ein Ersatzteilnehmer gesucht werden. 

Aus- und Fortbildung darf auch in Pandemiezeiten nicht zum Erliegen kommen. Allerdings sind für Aus- und Fortbildungsveranstaltungen einige Besonderheiten zu beachten.

Das Institut für Arbeit und Gesundheit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung hat hierzu zwei Broschüren erarbeitet, die Tipps zur Gestaltung geben.

In Präsenzseminaren an Themen gemeinsam arbeiten und lernen – das ist in Corona-Zeiten nur mit Einschränkungen möglich. Folglich ist der Methodeneinsatz im Seminar reduziert, denn einige Methoden sind mit einem Sicherheitsabstand von 1,5 Metern nicht mehr einsetzbar. Gibt es jetzt nur noch langweilige Seminare? Keineswegs. Denn, wenn einige Sicherheitsregeln beachtet werden, ist es weiterhin möglich, Seminare methodisch abwechslungsreich zu gestalten. Die kompakte Broschüre „Methodeneinsatz in Präsenzseminaren in Zeiten von Corona“ enthält eine Liste mit zahlreichen hilfreichen Tipps, die Ausbildern helfen sollen, ihre Seminare sowohl sicher als auch methodisch interessant durchzuführen.

Ein Präsenzseminar auf ein Onlineformat umstellen? In Zeiten von Corona ist das eine Herausforderung, vor der viele Ausbilder stehen. Die kompakte Broschüre „Vom Präsenzseminar zum Onlineseminar“ stellt Szenarien, Methoden und Technik für die Umstellung auf eine Online-Veranstaltung vor.

Link: t1p.de/rxza

Bild sfs

Einladung zur ONLINE Fortbildung für First Responder und Sanitäter am 08.05.2021

Sehr geehrte Kameradinnen und Kameraden, nach wie vor ist die jährliche Fortbildung für First Responder und Sanitäter auch im Jahr 2021 in einer Präsenzveranstaltung leider nicht durchführbar.

Daher haben wir uns mit unserem Ausbildungspartner ProMedic für eine Online Fortbildung entschieden.

Diese findet am Samstag 08.05.2021 statt. Beginn ist um 9.00 Uhr und das Ende wird gegen 13.00 Uhr sein.

Der Link für die Fortbildung wird bis Freitag abends auf der Seite des KFV Aschaffenburg veröffentlicht. Folgende Ausbildungsthemen werden durch das Team des Bildungszentrum ProMedic vorgetragen: Reanimation mit Einsatz des Larynxtubus und eines AED (Zertifizierung und ReZertifizierung „Laryxntubus“ und AED)

Weiterhin sind zwei weitere Vorträge geplant, die an diesem Tag dann genau benannt werden Für die Teilnahme wird eine Seminargebühr von € 25,00 pro Person erhoben. Bitte melden Sie sich bis zum 02.05.2021 verbindlich auf der KFV Homepage unter Lehrgängen an der Fortbildungsveranstaltung an. Um die Teilnahmebescheinigungen richtig ausfüllen zu können, bitte UNBEDINGT die Anmeldungen mit Namen, Vornamen und Geb. Datum auf der Seite des KFV vornehmen. Eine separate Einladung vor Lehrgangsbeginn wird nicht versendet !!!

Die Seminargebühr wird nach Anmeldung in Rechnung gestellt und muss innerhalb der Rechnungsfrist bezahlt werden. Eine Stornierung der Buchung ist bis zu 14 Tage vor Lehrgangsbeginn kostenlos möglich. Bei späteren Stornierungen ist der volle Lehrgangsbetrag zur Zahlung fällig. Danach kann nur noch eine Ersatzperson entsendet werden. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Mit kameradschaftlichen Grüßen

gez. Tobias Brinkmann

20210410 Absturzsicherung Schimborn 4

Am ersten Samstag (03.04.2021) startete der Lehrgang mit kurzer theoretischer Einweisung. Anschließend wurden die wichtigsten Knoten und Stiche, die man für die Höhensicherung blind beherrschen sollte, geübt. Um auch mal ein Gefühl für die Sicherungsgurte und Techniken zu bekommen, hängten sich die Teilnehmer in diese selbst rein. Dabei merkten sie schnell das man im Klettergurt deutlich bequemer, als im Brustbund sitzt. Abschließend standen noch Selbstrettungsübungen auf dem Plan. Hier seilten sie sich mit dem Haltegurt, wie es ein Angriffstrupp in einer brenzligen Situation tun würde, aus geringer Höhe selbstständig ab.

20210410 Absturzsicherung Schimborn 3

Am Zweiten Samstag(10.04.2021) ging es in drei Ausbildungsstationen in Schimborn zur Einsatzpraxis. Einmal galt es am Schlauchturm über die Steigeisen bis an ein Fenster gesichert hochzugehen und dort dann in das Fenster überzusteigen. Bei einer weiteren Übung am Kirchplatz musste ein Patient, der über ein Geländer hing, waagerecht über die Mauer erreicht werden um ihn in seiner Position zu sichern.

20210410 Absturzsicherung Schimborn 5 web

Abschließend musste das Dach der Turnhalle über eine Drehleiter bestiegen werden. Auf dem Pultdach sicherten sich die Teilnehmer dann  gegenseitig gegen ein Abrutschen bzw Herunterfallen ab. Wichtig bei der Praxis ist es trotz Stress, Höhe und Witterung Ruhe zu bewahren und den nächsten Schritt genau zu überdenken. Auch klare Befehle und ein gutes Teamwork sind gefordert. So muss die Sicherungsleine immer straff gehalten werden, auch wenn sich der Kletterer bewegt.

20210410 Absturzsicherung Schimborn

Insgesamt acht Lehrgangsteilnehmer aus den Feuerwehren Waldaschaff, Mainaschaff, Kleinkahl und Schimborn nahmen an dieser Ausbildung erfolgreich teil.

20210410 Absturzsicherung Schimborn 6web

Liebe Kameradinnen und Kameraden,

am 27. April bieten wir einen Online-Vortrag mit der RIAS Bayern an.

„Das muss man auch mal ganz klar benennen dürfen“

Verschwörungsdenken und Antisemitismus im Kontext von Corona

Beschreibung

Selbstverständlich existierten auch vor der Coronapandemie Verschwörungserzählungen. Jedoch haben sie sich auch in Bayern verstärkt verbreitet, nachdem im Frühjahr 2020 Menschen, die sich als Coronarebellen oder Querdenker bezeichnen, begannen, gegen tatsächliche und imaginierte staatliche Maßnahmen im Zuge der Coronakrise zu protestieren.

Nicht zuletzt in den sozialen Medien verbreiten sich Verschwörungserzählungen in Wort und Bild zunehmend rasanter und erreichen im Zuge der „Corona-Proteste” auch immer mehr Menschen, die vor der Pandemie wenig verschwörungsideologisch geprägt waren.

Dieser Vortrag der Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS) Bayern soll über Verschwörungserzählungen im Zusammenhang mit Antisemitismus aufklären. Was sind Verschwörungserzählungen und was haben sie mit Antisemitismus zu tun? Warum sind sie für bestimmte Menschen attraktiv? Wie kann man ihnen begegnen?

 

 

Ablauf/
Organisation:

Der Vortrag wird online über die Plattform Microsoft-Teams stattfinden.

Der erste Teil besteht aus einem etwa dreißigminütigem Vortrag. Anschließend gibt es die Möglichkeit Rückfragen zu stellen.

Termin

27.April 2021 von 18:00 Uhr bis ca. 18:45 Uhr

Zielgruppe

Jugendwart*innen, Ausbildungs- und Gruppenleiter*innen

 

Anmeldung

E-Mail mit Nennung der E-Mail-Adresse und der Feuerwehr an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Anmeldeschluss: 23.04.2021

 

Weitere Informationen gibt es auch auf unserer Homepage:

https://jf-bayern.de/cms/index.php/veranstaltungen/aktuelle-veranstaltung/708-online-vortrag-mit-rias-bayern

Bleibt gesund!

Mit kameradschaftlichen Grüßen

Landes-Jugendleitung

Heinrich Scharf M.A.

Landes-Jugendfeuerwehrwart

JUGENDFEUERWEHR BAYERN

im LFV Bayern e.V.

Wegen der weiter aktuell unklaren Corona-Lage lassen wir den Ausflug der Jugendfeuerwehr in den Holidaypark am 15.5.21 ausfallen.

Als Ersatztermin haben wir Samstag den 25.9.21 geplant. Wir hoffen, das wir den Ausflug im Herbst durchführen können.

Weitere Infos erhaltet ihr von KBM Georg Thoma zur gegebenen Zeit.

Die Bekanntmachung des Landratsamtes Aschaffenburgs über die Inzidenzeinstufung für die kommende Woche vom 12.04.2021 bis 18.04.2021 und die sich daraus für Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen ergebenden Bestimmungen nach der Zwölften Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (12. BayIfSMV) zur Kenntnis.

Amtliche Bekanntmachung Lkr AB Inzidenzwert 09 04 2021


20210408 testteam

Am 08.04.2020 nahm das mobile Testteam des Landkreises Aschaffenburg im Schwerpunkt für die Alten- und Seniorenheime ihre Arbeit auf. Das Stammteam bestehend aus Yvonne Bergmann-Seitz, Katharina Stenger, Christian Seitz und Tobias Brinkmann waren bis zum 29.05.2020 an 33 Tage tätig und führten dabei rund 3.500 PCR Tests durch. Dabei wurde durch das mobile Testteam bis zu diesem Zeitpunkt 1.350 Stunden geleistet.

20210408 testteam 2

Ab dem 23.10.2020 wurde das mobile Testteam wieder für PCR Tests angefordert. Vom 08.04.2020 bis zum 08.04.2021 hatte das Team an 91 Einsatztage rund 8.300 PCR Tests in Heimen oder Firmen durchgeführt und dabei rund 2.500 Einsatzstunden geleistet. Nicht berücksichtigt sind hier PCR Tests in der ehemaligen Teststrecke in der Glattbacher Straße sowie die POC Test bei Firmen und in den Schnellteststellen.

Tobias Brinkmann

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Nachgang zu meiner Mail von heute Vormittag kommt noch folgender ONLINE-Lehrgang dazu:

01 08 K45 003 21 Grundlagenseminar Stabsarbeit (online) von 19.04.2021 bis 21.04.2021

Interessierte melden sich umgehend bei KBI Otto Hofmann 0171 3662668

Sehr geehrte Damen & Herren,
die SFS-W bietet einen zusätzlichen Online Lehrgang an:
Aufbaulehrgang für Kdt. mit Gruppenführerqualifikation vom 20.04. – 21.04.2021.
Es stehen ca. 12 Teilnehmerplätze zur Verfügung.
Interessierte melden sich kurzfristig bei KBI Hofmann 0171 3662968
Lehrgang ist ausgebucht!

Die Kreisbrandinspektion und der Kreisfeuerwehrverband Aschaffenburg  wünschen allen Feuerwehrleuten im Landkreis Aschaffenburg und deren Familien, den früheren Aktiven und den Freunden und Gönnern unserer Landkreisfeuerwehren und unseres Kreisfeuerwehrverbandes ein Frohes Osterfest.

Die FF Mainaschaff hat einen neuen Versorgungs-LKW "Florian Mainaschaff 56/1" in Dienst gestellt. Das neue Fahrzeug ersetzt den Gerätewagen-Logistik 1 "Florian Mainaschaff 55/1".

Fahrgestell

MAN TGM 13.290 4x4 BL Allrad
Doppelkabine für die Aufnahme einer Staffel
Vollautomatisiertes Allison Wandlergetriebe
Zul. Gesamtgewicht 16.000kg
Kennzeichen AB-GM 561
Farbe Tagesleuchtrot RAL 3026

Aufbau

Firma Hensel
Beladung nach Technischer Baubeschreibung Bayern zusätzlich 2 Pressluftatmer und LKW Rettungsplattform
2000 kg Ladebordwand
Lichtmast mit insgesamt 30.000 Lumen
Astabweiser
Lardis-one Funkkonsole
Rud-Onspot Schleuderketten
8 KW Einbaugeneratoranlage mit 8 230 Volt Steckdosen

Rollwagen

Rollwagen Rüstholz
Rollwagen Gitterbox
Rollwagen Verkehrssicherung
Rollwagen PFPN
Rollwagen Be- und Entlüftung
Rollwagen Wasserschaden
Rollwagen I-Sauger
Rollwagen Strom/Licht

V LKW Mff li

V LKW Mff li hi

V LKW Mff re vo

V LKW Mff hi