Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, weitere Informationen zur Datenschutzerklärung finden Sie unter der Schaltfläche "Datenschutz"

Die Gemeinde Kleinkahl und die Freiwillige Feuerwehr Kleinkahl trauern um ihren Ehrenkommandant.

Helmut Grob trat im Jahre 1953 in seinem Heimatort Bieber in den Feuerwehrdienst ein. Er war von 1963 bis 1976 Kommandant der Ortsteilwehr Edelbach und von 1976 bis 1991 stellvertretender Kommandant der Kleinkahler Feuerwehr. 1991 wurde er zum Ehrenkommandant ernannt.

Der Verstorbene hat maßgeblich zum Zusammenschluss der Wehren Kahl-Laudenbach und Edelbach im Jahre 1976 beigetragen. Für sein vorbildliches Engagement um das Feuerwehrwesen sind wir ihm zu großem Dank verpflichtet. Mit ihm verlieren wir einen guten Freund und Kameraden.

Wir erinnnern uns an ihn mit hoher Anerkennung und werden sein Andenken in Ehren halten.

Den Angehörigen gilt unser aufrichtiges Mitgefühl.

4374691 artikeldetail bild 1spjxj 3wyrnH 2

Wegen eines geplatzten Hydraulikschlauches saßen drei Instandhalter in rund 25 Metern Höhe auf einer Arbeitsbühne fest.  Über die Notruf 112 meldete sich der Maschinist der Hubarbeitsbühne am Dienstagmittag (24.08.21 – 12:05 Uhr) bei der Leitstelle Bayerischer Untermain und schilderte die Problematik.

Der Leitstellendisponent entsendet daraufhin die Feuerwehr Hörstein zur Einsatzstelle in die Gerichtsplatzstraße. Nach einer kurzen Lageerkundung durch den Einsatzleiter wurde die Drehleiter der Feuerwehr Alzenau nachalarmiert.  

Mit dem 30 Meter langen Leiterpark der Drehleiter konnte der Arbeitskorb in luftiger Höhe schnell erreicht werden. Gesichert stiegen die drei Arbeiter in den Drehleiterkorb über und waren innerhalb von wenigen Augenblicken zurück am Boden. Weiterhin musste durch die Feuerwehr Hörstein das auslaufende Hydrauliköl aufgefangen bzw. abgebunden werden. Anschließend musste das mit Hydrauliköl verunreinigte Erdreich durch eine Fachfirma ausgebaggert werden.

Neben Mitarbeitern der Stadt Alzenau waren auch Vertreter des Wasserwirtschaftsamts und der unteren Wasserbehörde involviert, um den Sachverhalt abschließend zu klären.

Die Feuerwehren waren unter Leitung von Michael Bott (Kommandant der Feuerwehr Hörstein) mit 12 Einsatzkräften und vier Fahrzeugen bis 16:00 Uhr im Einsatz.

01Hör defHubarbeitsbühne

01AHör defHubarbeitsbühne

Vom 30.09.2021 bis 02.10.2021 bieten wir einen Lehrgang "Modul Absturzsicherung" im Feuerwerhrgerätehaus in Kleinostheim an.

Donnerstag, 30.09.2021 von 19.30 Uhr - 21.30 Uhr

Freitag, 01.10.2021 von 18.00 Uhr - 21.45 Uhr

Samstag, 02.10.2021 von 8.00 Uhr - 17.00 Uhr

Die Teilnehmerzahl ist auf 16 Personen beschränkt (jede Feuerwehr kann max. 2 Plätze belegen). Für jeden teilnehmenden Trupp ist ein Gerätesatz Absturzsicherung notwendig. Teilnahmevoraussetzung ist eine abgeschlossene Feuerwehr-Grundausbildung

Kosten: 80 Euro je Teilnehmer inkl. Verpflegung.

Die Plätze sind am dem 03.09.2021 um 18.00 Uhr buchbar

Der Verein Feuerwehr Großwelzheim e. V. hat turnusmäßig (mit etwas Verspätung wegen Corona) seine Neuwahlen der Vorstandschaft durchgeführt.

Der 1. und 2. Vorsitzende tauschen nach den Wahlen die Positionen.

Henning Grabowski ist nun der neue 1. Vorsitzende und Ludwig Wienand der 2 Vorsitzende des Vereins.

Herzlichen Glückwunsch an die beiden Vorsitzenden und weiterhin viel Erfolg bei ihrer so wichtigen Arbeit für die Feuerwehr Karlstein.

Am Freitag, 20.08.2021 hat die Feuerwehr Kleinostheim ihren neuen ELW 1 in Dienst gestellt.
Bei dem Fahrzeug handelt es sich um ein Allrad-Fahrgestell der Fa. Mercedes mit eine zul. Gesamtgewicht von 5,0 to. Das Fahrzeug des Typs Sprinter 519 CDi verfügt über 190 PS.
Der feuerwehrtechnische Ausbau erfolgte durch die Fa. ComPoint in Forchheim. In dem Fahrzeug wurden zwei PC-Arbeitsplätze eingerichtet um zukünftig die Einsätze leiten zu können. Weiterhin enthält es einen Router sowie eine Telefonanlage um auch zahlreiche Kommunikationsmöglichkeiten zu nutzen. Der Funkverkehr wird über LARDIS abgebildet.
Die dazugehörige feuerwehrtechnische Beladung wurde durch die Fa. Albert Mahr Feuerwehrbedarf geliefert.

ELW Kleinostheim 15 01

ELW Kleinostheim 23 01

ELW Kleinostheim 25 01

ELW Kleinostheim 26 01

ELW Kleinostheim 27 01

Die Gemeinde Karlstein hat von der Regierung von Unterfranken eine Förderzusage in Höhe von 105.000 Euro für ein neues Löschgruppenfahrzeug LF 20 für die Feuerwehr Karlstein erhalten.

Das neue LF 20 ersetzt ein vorhandenes LF 16/12.

Es ist derzeit einen Vollzeit Einsatzsanitäterlehrgang bei der Firma ProMedic in Karlsruhe auf Initiative der FF Waldaschaff geplant.

Termin: 18.10. bis 22.10.2021 und 25.10. bis 29.10.2021 (2 Wochen jeweils Mo-Fr)  

Kosten: ca. 1.500 € inkl. Übernachtung bei 12 Teilnehmer zzgl. Verpflegung

Es sind hierfür noch ca. 6 Plätze frei.

Bei Interesse bitte bis spätestens 31.08.2021 eine verbindliche Rückmeldung an Tobias Brinkman.Telefon: 0170 / 7373520 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sollte die Teilnehmerzahl nicht erreicht werden können, dann ist eine Durchführung entweder nur zu einem höheren Preis oder garnicht möglich. 

Das Bundeskabinett hat heute mit einer Formulierungshilfe für die Koalitionsfraktionen zur Änderung des Telekommunikationsgesetzes (TKG) die Einführung von Cell Broadcast zur Bevölkerungswarnung auf den Weg gebracht.

Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat, Horst Seehofer: "Die Warnung der Bevölkerung muss klappen, auf allen Kanälen. Wenn man nachts geweckt wird, muss man sofort wissen, was passiert ist und wie man sich verhalten soll. Die Einführung von Cell Broadcast wird Sirenen, Apps und den Rundfunk ergänzen."

Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Peter Altmaier: "Mit der heute vorgelegten Änderung des TKG steht der notwendige rechtliche Rahmen für die Einführung von Cell Broadcast. Wir erarbeiten jetzt zusammen mit der Bundesnetzagentur, dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik und den Mobilfunknetzbetreibern die technischen Details, damit Cell Broadcast schnell zum Einsatz kommen kann."

Mit Hilfe der Cell Broadcast-Technologie können alle Mobilfunktelefone, die in einer Mobilfunkzelle eingebucht sind, eine Warnung per Textnachrichterhalten.

Künftig soll es möglich sein, über das vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) betriebene Modulare Warnsystem MoWaS auch Cell Broadcast Warnungen auszulösen Cell Broadcast dient dabei als ergänzender Warnkanal für den bereits jetzt in Deutschland eingesetzten Warnmittelmix.

Das Funkhaus Aschaffenburg lädt 100 Personen aus den Reihen der Feuerwehr (mit Partner) aus der Stadt und dem Landkreis Aschaffenburg zu einem Konzert im Nilkheimer Park ein.

Freitag, 20.08.2021 um 19.00 Uhr mit der Band Waterproof

Für unsere Feuerwehrkräfte mit Partner ist der Eintritt frei.

Es werden „nur“ die Namen und die Feuerwehr (VN, NN mit Feuerwehr) von den Feuerwehrleuten, die hier hinwollen, benötigt.

Die Meldung muss an KBI Frank Wissel per Email unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  oder Whatsapp (Tel. 0160 8341877) erfolgen.

­

Jetzt anmelden für digitalen DFV-Bundesfachkongress
Focus: Einsatzbericht zur Flutkatastrophe und Zukunft des Bevölkerungsschutzes

­

­

­

­

­

Berlin – Die Flut-Einsatzlage im Westen Deutschlands und die Zukunft des Bevölkerungsschutzes stehen im Focus des Bundesfachkongresses des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV) am Dienstag, 12. Oktober 2021. Daneben bieten die Vorträge auch Einblicke in das Vereinsrecht in Pandemiezeiten, in feuerwehrrelevante Aspekte des Steuerrechts sowie in die Cyber-Sicherheit für die Feuerwehr.
 
„Es ist wichtig, den so noch nie dagewesenen Einsatz nach der großflächigen Unwetterlage im Juli 2021 fachlich aufzuarbeiten. Der Bundesfachkongress gibt hierzu erste Einblicke, die parallel zur Facharbeit ausgewertet werden“, erklärt DFV-Präsident Karl-Heinz Banse. Von 10 bis 17 Uhr gibt es im virtuellen Kongress folgende Vorträge:

  • Impuls: Karl-Heinz Banse, Präsident Deutscher Feuerwehrverband
  • Kompetenzzentrum Bevölkerungsschutz: Armin Schuster, Präsident Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe
  • Erfahrungsbericht Flutkatastrophe: Frank Hachemer, DFV-Vizepräsident und Präsident Landesfeuerwehrverband Rheinland-Pfalz
  • Vereinsrecht in Coronazeiten: Heiko Klages, Rechtsanwalt und Verbandsberater, 2k-Verbandsberatung
  • Feuerwehr-Update Steuern für gemeinnützige Vereine und Verbände: Steuerberater Carstensen, wetreu NTRG Ostholstein Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
  • Cyber-Sicherheit für die Feuerwehr: Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Zwischen und nach den Vorträgen besteht die Möglichkeit zum Austausch in den digitalen Pausenräumen. Der Bundesfachkongress 2021 findet virtuell über die Software „alfaview“ statt. Die Tagungsgebühr beträgt pro Person 79 Euro. Die Anmeldung ist unter https://www.feuerwehrverband.de/veranstaltungen/bundesfachkongress/ möglich.

­

­

­

­

WhatsApp Image 2021 08 16 at 12.58.44

Ein laufender Einsatz mit Funksprüchen, dynamischer Lage, hinzukommenden Kräften, verletzten Personen... Wie behält man da den Überblick?

Für eine einzelne Person, respektive einem Einsatzleiter auf sich gestellt wird das sicherlich sehr schwierig. Schließlich muss er nicht nur alles im Kopf behalten, sondern nebenbei auch noch die relevanten Entscheidungen treffen und die Lagemeldungen abgeben, neue Kräfte einweisen...

Um ihm dabei Hilfe und Unterstützung zu schaffen, wird im Regelfall bei vielen Einsätzen automatisch ein MZF oder ELW 1 mitalarmiert. Doch wie binde ich das Fahrzeug in die Führung an der Einsatzstelle ein? Welche Aufgaben hat die Bestatzung des MZF/ELW überhaupt? Wie unterstützt man den Einsatzleiter ggf auch in der Funktion als Melder?

WhatsApp Image 2021 08 15 at 17.26.091

Dafür bekamen die Teilnehmer des Führungsunterstützungs-Seminars am Samstag (14.08.2021) in Heinrichsthal einen Überblick über die Führungsvorgänge an einer Einsatzstelle mit mehreren Fahrzeugen. Angefangen bei einer simplen Lageskizze, und dem handschriftlichen Einsatzprotokoll, übten die 13 Feuerwehrfrauen und -männer, auch das Ausfüllen vorgefertigter Lagepläne und Formblätter. Auch das Erstellen einer Funk/Kommunikationsskizze für die Einsatzstelle oder den jeweiligen Abschnitt war Thema. So gerüstet stehen sie nun als "rechte und linke Hand" in den Freiwilligen Feuerwehren Feldkahl-Rottenberg, Haibach, Waldaschaff, Karlstein, Großostheim, Lohr a. Main und Mespelbrunn-Hessenthal zur Verfügung.

Ab sofort sind im gemeinsamen Impfzentrum von Stadt und Landkreis Aschaffenburg Drittimpfungen möglich.

Voraussetzung ist, dass die erste Impfserie seit mindestens sechs Monaten abgeschlossen ist - also die Einmalimpfung mit Johnson&Johnson, die Zweitimpfung oder die Booster-Impfung nach einer Infektion.

Mitzubringen sind daher der gelbe Impfpass, der digitale Impfnachweis oder eine Bescheinigung über die bereits durchgeführten Impfungen.

Die Auffrischimpfungen finden ausschließlich mit den mRNA-Impfstoffen BioNTech oder Moderna statt.

Das in Hösbach gelegene Impfzentrum kann täglich von 8:00 Uhr bis 17:00 Uhr besucht werden. Eine Terminvereinbarung ist nicht erforderlich.

Im Frühjahr dieses Jahres erkundigte sich der Deutsche Feuerwehrverband nach Fragen aus seinen Landesverbänden, die er den Parteien im Rahmen von Wahlprüfsteine 2021 stellen könnten. Bei Wahlprüfsteinen werden Parteien zu ihren politischen Positionen befragt, die sie – vereinfacht gesagt – anhand ihrer Pläne im Falle einer Regierungsbeteiligung beantworten sollen.

Zwischenzeitlich liegen die Stellungnahmen der Parteien vor und werden von vom DFV – ohne Gewichtung oder Empfehlung – wiedergegeben.

Unter dem folgenden Link können alle Fragen und Antworten nachgelesen werden: https://www.feuerwehrverband.de/dfv/wps-2021/

Am 18.09.2021 bieten wir im Gerätehaus der FF Kahl das Tagesseminar "Taktische Ventilation" an - hier sind auch noch einige Plätze frei. Neben einem Theorieteil werden sehr viele praktische Übungen durchgeführt.

Zusätzlich wollen wir am 17.09.2021 noch eine theoretische Fortbildung zum Thema "Großraumventilation" anbieten.

Freitag, 17.09.2021 von 19.00 Uhr bis 21.00 Uhr

Ort: Gerätehaus der FF Kahl

Referent: Torsten Bodensiek

Titel: Taktische Großraumventilation für Führungskräfte (Einsatztaktik, Mobile Großraumventilation, Entrauchung von Tiefgaragen, Einsätze in Mehrfamilienhäusern).

Maximale Teilnehmerzahl: 40 Personen

Die Ausbildung ist kostenfrei.

Anmeldungen bitte über die Homepage des KFV - Landkreislehrgänge (dies ist ab heute 18.30 Uhr möglich und die Plätze sind hier buchbar)

Ansprechpartner: KBI Frank Wissel

Der DWD teilt mit, dass in unserer Region vorerst bis Sonntag, den 15.08.2021 (Maria Himmelfahrt) eine hohe Waldbrandgefahr herrscht.

Die Regierung von Unterfranken hat der Gemeinde Dammbach die Förderung eines Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 20 für die FF Dammbach genehmigt. Mit dem neuen HLF 20 wird ein vorhandenes Löschgruppenfahrzeug ersetzt.

Die Regierung von Unterfranken hat der Gemeinde Mespelbrunn die Förderung eines Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 20 für die FF Mespelbrunn-Hessenthal genehmigt. Mit dem neuen HLF 20 wird ein vorhandenes Löschgruppenfahrzeug ersetzt.

Beide Gemeinden können jetzt zügig in den jeweiligen Beschaffungsvorgang einsteigen.
 

Das Schreiben aus Hessen geben wir gerne an alle unsere beteiligten Kameradinnen und Kameraden weiter:
Dankschreiben an KBI Frank Wissel Aschaffenburg
 

Rauchmeldertag 2021: Freitag, der 13. August
Feuerwehr erinnert Eigentümer und Vermieter, Prüf- und Austauschtermine einzuhalten

Berlin – Der diesjährige Rauchmeldertag findet am Freitag, den 13. August statt. Sein Motto: „Nur funktionierende Rauchmelder retten Leben – Rauchmelder jährlich prüfen und nach 10 Jahren austauschen“. Mit dieser Botschaft sollen vor allem Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern sowie private Vermieter daran erinnert werden, die Rauchmelder sowohl in ihren eigenen vier Wänden als auch in ihren vermieteten Wohnungen jedes Jahr zu prüfen und nach 10 Jahren auszutauschen. Als Erinnerungshilfe dient dafür der jährliche Rauchmeldertag, Freitag der 13.

Rauchmelderpflicht beinhaltet mehr als die Installation
„Solange der Rauchmelder nicht piept – ob wegen eines Brandes oder nachlassender Batterieleistung – vergessen wir die lebensrettenden Geräte unter der Decke. Doch nur funktionierende Rauchmelder retten Leben“, sagt Norbert Schaaf, Vorsitzender von „Rauchmelder retten Leben“ und ergänzt: „Daher ist es wichtig, die kleinen Lebensretter unabhängig von ihrer Batterieleistung einmal jährlich zu überprüfen und nach zehn Jahren auszutauschen. Mit dem Motto des diesjährigen Rauchmeldertages wollen wir Eigentümer und private Vermieter darauf hinweisen, dass die Rauchmelderpflicht nicht mit der Installation endet, sondern Prüfung und Pflege ebenfalls dazugehören. Denn im Brandfall bleiben einem Menschen durchschnittlich nur 120 Sekunden Zeit, sich in Sicherheit zu bringen.“

Feuerwehr: Rauchmelder regelmäßig überprüfen und austauschen
„Dass Rauchmelder Leben und die Gesundheit der Menschen retten, stellen wir bei unseren Einsätzen nahezu täglich fest. Daher unterstützen wir sehr die Aufklärung über die regelmäßige Überprüfung der lebensrettenden Geräte. Auch um Falschalarme durch Staub oder falsch interpretierte Batteriewarnungen der Rauchmelder (und dadurch unnötige Einsätze der Feuerwehr) zu verhindern, sollten Rauchmelder regelmäßig überprüft und rechtzeitig ausgetauscht werden“, erklärt Hermann Schreck, Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV).

Anleitung: Rauchmelder in 4 Schritten prüfen und pflegen
Rauchmelder sollten gemäß der Bedienungsanleitung, aber mindestens einmal jährlich wie folgt überprüft werden:
1. Rauchmelder über Prüftaste testen: Gibt der Melder keinen Ton mehr ab, muss er ausgetauscht werden. Bei Rauchmeldern mit austauschbaren Batterien sollten Sie besonders darauf achten, ob die Batterien getauscht werden müssen.
2. Rauchmelder auf Verschmutzung überprüfen und vorsichtig säubern (mit einem leicht feuchten Tuch oder Staubwedel, nicht aussaugen).
3. Umgebung des Melders prüfen: Es dürfen keine Hindernisse im Abstand von 50 cm im Weg sein, die den Rauch von dem Melder fernhalten. Ausstattung der Räume aktualisieren: Wurde zum Beispiel ein Arbeitszimmer in ein Gäste- oder Kinderzimmer umgewandelt? Übernachtet im Wohnzimmer regelmäßig jemand? Denn Räume, in denen regelmäßig geschlafen wird, sind als Schlafräume ebenfalls mit Rauchmeldern auszustatten.
4. Funktioniert der Rauchmelder trotz neuer Batterie nicht mehr oder ist stark verschmutzt, muss dieser ausgetauscht werden. Nach 10 Jahren müssen sowohl Rauchmelder mit einer fest eingebauten 10-Jahres-Batterie als auch Rauchmelder mit austauschbarer Batterie ausgetauscht werden.

Online-Broschüre „Rauchmelder in Haus & Wohnung“ zum Download
„Rauchmelder retten Leben“ stellt Verbrauchern die neue Online-Broschüre „Rauchmelder in Haus & Wohnung“ auf der Aktionstag-Webseite zum kostenlosen Download bereit. Die Broschüre beinhaltet wertvolle Tipps zur Gesetzgebung, Installation und eine Anleitung zur richtigen Prüfung von Rauchmeldern. https://www.rauchmelder-lebensretter.de/rauchmeldertag/

Über „Rauchmelder retten Leben“
Das Forum Brandrauchprävention e.V. betreibt die im Jahr 2000 gegründete Initiative „Rauchmelder retten Leben“. Das Ziel des Forums ist die Brandschutzprävention, insbesondere mit Rauchwarnmeldern. Mitglieder des Forums sind führende Dachverbände wie der Deutsche Feuerwehrverband (DFV), die Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes (vfdb), der Bundesverband des Schornsteinfegerhandwerks (ZIV) sowie Hersteller und Dienstleister. Am 12.06.2012 gründete das Forum Brandrauchprävention einen gemeinnützigen Verein. Geschäftsstelle des Forums ist die Agentur eobiont GmbH, die auch als Ansprechpartner zur Verfügung steht.

Den Rauchmeldertag gibt es seit 2006 in Deutschland immer an einem Freitag, dem 13., unter dem Motto: „Freitag der 13. könnte Ihr Glückstag sein“.